St - online - Mitmachwörterbuch Wittgensteiner Platt

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

St

Q - Z



St


Staangduwack (Odf, Rkh, Rph) -
Strangtabak.

stääwich (Wun) -

staubig. Wun.: "Die Mannsleire sein immer su stääwich, wenn se aus da Werkstatt kummen.



stäche (Hem, Rld), stäache, gestoche (Odf, Rkh, Rkp) -
stechen. Odf: "Ech honn mech gestoche. Die Rosedernna stäache. Ech stäache da Goarde rem." 

stak (Hem, Rld),stäak (Odf, Rkh, Rph)
stark.
Odf: "Etze musst du staäk sei. Dä höt stäake Nerve. Dä höt en stäake Gläwe. Änechkeit mächt stäak. Ä magiert da stärke Mann. Äna wäall  stäaka sei wie da annere. Dä äas oom stäakste. Dos röoechd stäak. Dos äas scho stäak vawest. Dos äas doch e stäarkes Stöcke.Dos äas en stäake Duwack."

stäake (Odf, Rkhj, Rph) -
stärken. Odf:  "Mer winn ins erschtemol stärke. Ech hon da Wäsch gestärkt." 

Stäakonge (Odf, Rkh, Rph) -
Stärkung. Odf: "Etze kinn ech e kläne Stäkonge vatraa."
 

Stääwåtz (Odf, Rkh, Rph) -

unvollständig kastrierter Eber mit einem innenliegendem Hoden (dem "Stein") Odf.:  Wenn immed en Stääwåtz hådde, dås fill erscht noh ner Zeit uff."


Stäb(Odf, Rkh,Rkp) -

Staub. Odf: "Do kemmt e Masse Stäb raus."

Stäbbensel (Odf, Rkh, Rph),
Staubpinsel.

Stäbduch (Odf, Rkh, Rph) -
Staubtuch.

Stäbbensel (Odf, Rkh, Rph),
Staubpinsel.

Stäbkamm (Odf, Rkh, Rph)
Staubkamm.

Stäblonge (Odf, Rkh, Rph)
Staublunge.

Stäbsauja (Odf, Rkh, Rph) -
Staubsauger.

Stäch (Bgh, Hem, Rld), Stäach (Odf, Rkh, Rph) -
Stich.  Odf: "Loss mech ned em Stäach. Hoffendlech komme ma dae steile Stäach do noff."(Steiler Stich = Anstieg-Böschung)

stäche, stoch, gestoche (Bgh, Hem), steache (Fdg) -
1. stechen, ech stächen, dü stechsd, hä stechd, mer stächen ... Hem: "Dech stechd woll da Hawwa!" Odf: "Die Biene stäache. Ech sei gestoche worn. Du stechst mech ned. Stäach dec ned." 2. imme(n)d eene stäche - jemanden ohrfeigen, ins Gesicht schlagen, auch: jemand einen deutlichen Hinweis geben (B. Stremel) Hem "Glech stächen ech der eene". 3. sech eena stäche - sich einen trinken


Stächel (Bgh) -
Brecheisen.

Stacheln
(Fdg): de Stacheln -
Stachelbeeren. s. Grischel.

Staches (Ban) -
frecher Mensch, (auch Schimpfwort).


Stadüa (Bgh,Hem) -
Statur.

stähle (Wun) -

stehlen. Wun.: "Die mählijje Bräzel kenn ma gestohle bleiwe."

Stamm, Dim: Stämmche (Odf, Rkh, Rph) -
Stamm. Od: "Du kemmst äach aus derm " 'Stamme Nomm.' "  E klänes Stämmche.

Stammbööm
(Hem, Rld), Stammbäm (Odf, Rkh, Rph) -
Stammbaum.
Odf: "Mei Abstammonge stett all ee meim Stammbäm."


Stammbüch(Hem Rld), Stammbuch  (Odf, Rkh, Rph) -
Stammbuch.

stamme (
Odf,Rkh,Rph) -
stammen. Odf: "Ech stamme vo Owandorf. Du stammst awwa ned vo hie." 

Stämme (Bgh, Hem) -
Stimme.

stammele (Odf, Rkh, Rph)
stammeln. Odf: "Wos stammelste da veer dech hen?"

Starche (Bgh) -
Störche.

Starn, Pl.: Starne (Bgh, Hem) -
Stern.

Stall (Hem, Odf, Rkh, Rph) -
Stall.  Odf: "Mer hon en Stall voll Vieh."

Stallarwed (Odf, Rkh, Rph) -
Stallarwed.         

Stalldeer
(Odr, Rkh, Rph) -
Stalltüre.

Stallfe-inster (Odf, Rkh, Rph) –
Stallfenster

Stallmäast
(Od, Rkp, Rph)-
Stallmist.

Stange (Odf, Rkh, Rkp)

Stange: Odf.: "Dos kostet e Stange Gäald. 's Kläd hon ech vo da Stange gekäft.  Dä ged werra e Stange o."

Stangenbohnen (Hem, Odf, Rld,f, Rkh)
Stangenbohnen.

S
tarer (Hem) –
Städter.


starze (Bgh, Hem) -
stürzen. Hem: "Hä starzde ewwa de eejene Fisse."

starwe , storb, gestorwe (Bgh, Hem) sterwe (Fdg, Odf,Rkh, Rph) -
sterben; Hem: ech starwen, due starwesd u.s.w.

Starwebedde (Bgh, Hem), Sterwebette (Fdg, Hem) –
Sterbebett.

Starwedaag (Bgh, Hem), Sterwedoog (Odf, Rkh, Rph) -
Sterbetag
.

Starwensangesde (Hem), Sterwensangeste (Fdg, Hem) -
Sterbensangst.

Starwelager
(Bgh, Hem), Sterwelager (Fdg, Hem) –
Sterbelager.

Starwewoad, Dim.: Starwenswöadche (Bgh, Hem), Sterwewoat (Fdg, Hem) -
Sterbenswort. Hem: "Duvonne äss kee Starwenswöadche wuhr."

statze (Bgh, Bkb, Wom) -
trotzig mit dem Fuß auftreten, aufstampfen gestelzt gehen.  Odf: "Dos statzt med de Stöchelschuh de Treppe noff. Wenn derm wos ned basst, statzts  med de Fisse offen Borre. Bkb, Wom: "Der Trotzkop statzt med dem Füss."


Staune  (Odf,Rkh,Rph) -

(das) Staunen.

staune
 (Odf, Rkh, Rph) -
staunen
.

stawelich (Bgh) -
verwundert.

stähle (Hem), stehln, gestohn (Odf, Rkh, Rph) -
stehlen. Odf: "Dä stehlt.  Die Leure stehln. Die hon gestohn."

steare (Bgh, Hem) -
stören.


Stäappnölle (Odf, Rkh, Rph) -

Stopfnadel.

Stebbche (Hem, Rld) Stewweche (Odf, Rkh, Rph)
Stübchen
. s. Stuwwe

Stebbelfisse
(Bgh) -
abnorme Fußstellung mit nach innen zeigenden Fußspitzen (B. Stremmel).

Stecknölle, Dim.: Stecknöllche, Pl.: Stecknöllcha (Odf, Rkh, Rph) -

Stecknadel

Steel,  Pl. Steele (Wun) - 

Stiel . Wun. "Der Steel wor als lange luse, nü ärre abgegange."


Steelmüs (Wun) -
Rübstiel-Gemüse. Wun.: "De Grußmudder hadde Steelmüs ee ährem Gorde gezoge.

Stegg(e), Pl.: Stegger; Dim.: Steggelche (Hem) – 

Stück. Hem: "Du wünn ma als e Steckelche daveer stecke."

stegge
(Hem Rld) -

stecken.

steh (Wun) -

stehen. Wun.:  "Die Daller stehn als uffem Desch.  Dos stink ee da Zeiringe."


Stee, Pl.: Steene (Hem, Rld), Staa, Pl.: Stäne, Dim.: Stäche, Pl.: Stächa (Fdg, Odf, Rkh, Rph, Wun) -     

Stein. Odf: "Dä griet en Staa gesasst. Leura kläne Stächa." Hem: "Dä hot bei mer en Stee em Bräd. Hä hot da Stee ee's Roll gebrochd. Ech leen deer kenn Stee en Wäg. Mer felld en Stee vom Ha(r)ze. Fdg: " 's leit m'r wie'n Staa em Moge. Wun: "De Känne hun uffem Fäld Stäne geläse."


steearnan (Rph) -
steinern
Rph: "Steearnan Steeas'che" (wörtl: steinernes Steinchen; steinerne graue Flasche aus Ton mit blauer Salzlasur für Schnaps.) Rph: "Schedd ma mol eena aus'm steearnan Steeasche." (Schütt mir mal einen aus der kleinen Grauen Steinflasche - Schapsflasche.)


Steebroch (Hem, Rld), Staabroch (Odf, Rkh, Rph) -
Steinbruch
. Odf: "Dä arwed em Staabroch."

Stee-erddepppe (Gro) –
Steinguttopf.

Steel (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rph) –

Stiel.


Steelpöttche (Odf, Rkh, Rph) -

Stieltöpfchen.


Steeläaje (Odf, Rkh, Rph) -

Stielaugen.


Steeßa (Bgh), Steersa (Odf, Rkh, Rph) -
1. wörtlich: Stößer  2. Raubvogel, 2. Schäleisen. Odf.: "Dos ärren Steersa."
 
steene (Hem) -
stöhnen. Hem:"Hae steente ganz bedroffe."

steere (Hem, Rld), steer (Odf, Rkh, Rph) -
stören. Odf.: "Steer mech ned imma. Du steerst ins imma beim Easse. Ech wäll ned mieh gesteerd wern." de Nadur wird imma mie zasteert, die Natur wird immer mehr zerstört. 


Steeschleuder (Hem, Rld), Staaschlaura (Odf,Rkh, Rph) -

Steinschleuder.


Steetreppe (Hem, Rld), Staatreppe (Odf, Rkh, Rph) -

Steintreppe.


Steft (Hem, Odf, Odf,Rkh,Rld, Rph) -
Stift.
Odf: "Ech hon en Steft eem Schuh. Dos mächt insen Steft." ( Stift-Lehrling)

Steftzoh
(Hem; Odf; Rkh; Rld, Rph)  -
Stiftzahn.

stegge (Bgh, Hem, Rld) -

stecken.

Stegge, Dim.: Steggelche (Bgh, Hem, Rld), Stöcke, Dim.: Stöckche (Odf, Rkh, Rph) -
Stück. Hem: "Mer genn e Steggelche ze Füss." Odf: "E Stöcke Kuche. Ech geh e Stöcke med deer. Röck ma mol e Stöckche. A Stöcke noom Annere! Dos äas e stäack Stöcke."

Steggelschüh (Bgh) -
Stöckelschuhe (Schuhe mit hohen Absätzen.)

Stehlar, Pl.: Stehlarn (Odf, Rkh, Rph) -
Dieb, Stehler. Odf: "Dos sei Stehlarn. Da Hehler äas ned bessa wie da Stehler."

Steia
(Bgh, Hem, Rld), Stoijer (Odf, Rkh, Rph)-
Steuer. Odf: "Ech muss de Stoijer bezohn. Ewwaall äas Stoijer droff."

steib (Wun) - 

steif. Wun.. "Da Wasch wor steib gefrore. Hä hårre steiwes Bää."

steiwe sw.V. (Wäsche) stärken Die Großmutter hat die weißen Kragen gestärkt. De Grußmudder håt de weyße Kråĝe gesteiwet.


Steija (Hem, Rld) -
Steiger.

Stein-eel (Alh), Stee-eel (Gkh, Hem, Rld) -
Steinöl, Petroleum.

steiwe (Wun) -

Äste von einem Baum entfernen. Wun.. Imp.: steib. "Frieher steiweden de Leire Asche un vafürrerden de denne Esde merren Blarrer o ds Veeh."


stelbe (Bgh) -

stülpen.

stelle
(Bgh) -

still.

stenge, stang, gestunge
(Bgh, Hem, Rld) -

stinken.

stenn, stann, gestanne
(Bgh, Hem, Rld), steh, gestane (Odf, Rkh, Rph) -

stehen. Rld.: Präsens ech stenn, dü stest, hä stett, mer stenn, ehr stett, se stenn. Präteritum ech stann, dü stannest, hä stann, mer stannen, ehr stannet, se stannen.  Odf. "Wo ech geh on steh. Dä stett sech sech sälwad eem Weg. Dä stett em Ruhestand. Mer bleiwed da Vastaand steh. Ech losse alles le-ije on steh. Ech steh med em Fuss em Grob. Ech hon zu meim Wort gestaane., , hae stonn dabei, er stand dabei, de Zeit stett nett stell, die Zeit steht nicht still, hae stett eh da Zeironge, er steht in der Zeitung, dae stett oenga Vadacht, er steht unter Verdacht, hae hoeet droff bestaane er hat darauf bestanden, hae bestett imma noch droff er besteht immer noch darauf,



Stetzel
(Bgh) -

Pfahl.

stiare/ stiere (Bgh, Hem, Gkh/Wem) –

1. gebieten, 2. wehren Gkh/Wem: „Da liewe Godd stierd de Beeme, hä stierd öh de Mansche 3. für Bgh: a) ermahnen, b) besteuern, etwas dazugeben.

stijje, steeg, gesteeje (Hem, Rld), steit  (Odf,Rkh, Rph) -
steigen. Odf: " "Des Wäragloos steit. Mer steie de Berg noff. Der äas da Ewwamud een Kopp gesteje. Wer hoog steid, kaa dief falle. Die Fraa steid ausem Auto aus."

Steije (Odf, Rkh, Rph) -
(das) Steigen. Odf: "Des Fiewa äas om Steije."

stelbe (Hem) -
stülpen.

Stell (Fdg), Stelle (Odf,Rkh,Rph) -
Stelle. Odf: Bleib ned off da Stelle steh. Vo der Stelle aus höt ma de scheenste Aussicht." Fdg.: "Hä bleeb ned lange off aaner Stell." 

stell(e)
 (Hem, Odf,Rkh,Rld, Rph) -
still. Odf: "Sei stell. Stelle Wassa gründe dief. De Maschine stett stell. Dä höt sech stell on haamlech fortgemöcht."          

stelle
(Odf,Rkh,Rph) -
stillen
. Odf: "Da Honga äas gestellt."

stell(e), stellde
 (Hem, Odf,Rkh, Rld, Rph), gestelld (Hem, Rld), gestaald (Odf, Rkh, Rph) -
stellen. Odf: "Stell dech strack. Stell dech ned so afällech o."

Stellenwert (Odf, Rkh, Rph) -
Stellenwert. Odf.:"Dos höt en große Stellenwert.

stellhaale
(Odf, Rkh, Rph) -
stillhalten. Odf: "Ech muss immer stellhaale, ich muss immer stillhalten."

Stellonge
(Odf, Rkh, Rph) -
Stellung. Odf: "Ech haale die Stellonge."

Stellstand
(Odf, Rkh, Rph) -
Stillstand.

stenge/stenke, stang/stank, , gestunge/gestunke (Bgh, Hem, Rld) -
stinken.

stenkeren (Odf, Rkh, Rph) -
stänkern. Wenn er doch zu uns käme und sagen würde, was ihm nicht passt, aber er stänkert nur bei anderen Leuten dagegen. Wenne doch noh ins keme un saaře, wåřř em net båsst, åwwer hä stenkert nür bei ånner Leiře dagä.

stenn, stann, gestanne (Bgh, Hem), stenn, stonn, gestane (Fdg) -
stehen.Hem; ech stenn, dü stesd, hä stedd, mer stenn, ehr stedd, se stenn. Imp.: Steh! Pl.: Stedd! Hem: "Hä hot sech de Beene een Leib gestanne. Dufeer stenn ech ee. De Ühre äss stenn bleewe. Dü stesd deer sälwad em Licht. Dämm stedd's Wasser bis züm Hals. Se lissen alles stenn un lejje. Mer stenn güd merrenanner. Hä  stedd zü seim Woad."

stets (Odf,Rkh,Rph) -
stets. Odf: "Stets on stännech. Ech sei stets ehrlech gewerst."

Stetzel (Bgh) -
Pfahl.

Stern (Odf,Rkh,Rph) -
Stirn. Odf:  Dä zieht de Stern ee Faale. Dos stett ma ned off da Stern geschreewe."

Sterme (Odf,Rkh,Rph) -
Stimme. Odf: "Die hött e gräalle Sterme. Ech kenn dech o da Sterme."

sterme
(Odf, Rkh, Rph) -
stimmen, (richtig sein).  
Odf: "Do stermd wos ned. Es hot imma gestermd."

Steujamann (Odf, Rkh, Rph) -
Steuermann. Odf.: "Da Steujamann steujart des Schiff.

Steujajonge (Odf, Rkh, Rph) -
Steuerjunge.

Steujamann (Odf, Rkh, Rph) -
Steuermann. Odf.: "Da Steujamann steujart des Schiff."

steujarn (Odf, Rkh, Rph) -
steuern. Odf.: "Dä steujart eh de rechdeje Richdonge."

Steujarung (Odf, Rkh, Rph) -
Steuerung.  

Steujakneppel (Odf, Rkh, Rph) - 
Steuerknüppel,

steujan (Odf, Rkh, Rph) -  
1. steuern, 2. ermahnen. Odf.: "Steuja  mol dä Kernne. Hössten gesteuert? Wenn de dä ned steuerst, da schloo se ewwa de Stränge. Ech kaa om steujan bleiwe."   

Stewweches -
Stewweches. (Hausname in Benfe)

stibbere (Hem, Rld) -

stützen.

stijje, steeg, gesteje (Bgh, Hem, Rld) -

steigen.

stikum (Bgh) -

still, heimlich.

Stibb (Bgh) -

weiße Tunke aus Sahne oder Quark mit Einlage.

stibbere (Bgh)  -

stützen.

Stich (Bgh, Fdg, Hem, Rld), Stoch (Fdg, Odf, Rkh, Rph) -

Stich. Fdg.: "Du hösst'n Stich."


Stichddoog (Odf, Rkh, Rph) -

Stichtagg. Odf.: "Dos äas da Stichdoog."


Stichflamme (Odf, Rkh, Rph) -

Stichflamme. Odf.: "Es gob e Stichflamme."

 

Stichprowe (Odf, Rkh, Rph) -

Stichprobe.


Stichseje (Odf, Rkh, Rph) -

Stichsäge.


Stichwonne (Odf, Rkh, Rph) -

Stichwunde,


Stichwort (Odf, Rkh, Rph) -

Stichwort. Odf.: "Behaal da dos Stichwort. dos aeas da Stichdoog, das ist der Stichtag, Seirestiche, Seitenstiche, 


stigge (Bgh) -

sticken.

Stichseje. Odf, Rkh, Rph)-

Stichsäge.


Stichprowe (Odf, Rkh, Rph) -

Stichprobe


stiare/ stiere (Bgh, Hem, Gkh/Wem), stiern (Odf, Rkh, Rph) –
1. stieren, anstarren. Odf.: "St
ier mech ned so o ! Werem stierst du da so? Dä stiert wie en Bulles, der stiert wie ein Bulle,2. gebieten,  3. wehren. Gkh/Wem:  „Da liewe Godd stierd de Beeme, er stierd öh de Mansche.“ 3. für Bgh: 1. ermahnen, 2. besteuern, etwas dazugeben.


Sticke (Odf, Rkh, Rph) -

Stütze. Odf.: "Ech haale deer de Sticke."         

Stickel (Odf, Rkh, Rph) - 

Eisenpfahl zum Vorlochen. Odf.: "Zum Peele setze broch ma erschd en Stickel." 

Stiel, Dim.: Stielche (Bkf, Hem) – 

Stiel.

Stipp (Odf, Rkh, Rph) -

Soße. Odf.: "Quelldoffen med Stipp."

stippere (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -

stützen.


Stiwwel (Bgh,Fdg, Hem, Rld) –
Stiefel. Fdg "D'r ka'n Stiwwel voll V'rtra."  Bgh.:
 "En Stiwwel vadra kinne" (Einen Stiefel vertragen können = belastbar sein.)


Stoare (Ban, Rld) -
(Gestade), Bachbett, Ufer.

Stoare (Gkh) Stohre (Die) - 
Stare.


Stoarz (Bgh) -

Sturz.


Stöb  (Hem, Rld) , Stäb (Odf, Rkh, Rph) -
Staub.

Stöb (Bgh) -

Staub.  


Stobbe (Bgh, Hm, Odf, Rkh, Rld), Rph -

Stopfen. Bgh.: "num Stobbe riche" (nach dem Stopfen riechen = angetrunkenn sein). Odf.: "Mach da Stoppe droff. Höste Stoppe een Ohrn?"


stobbe  (Hem,Rld) stäabbestäappe (Odf, Rkh, Rld, Rph) -

1. stoppen, 2. stopfen. Odf.: "Derm muss ech mol sei freches Maul stäabbe. Dos Loch stäabbe ma zu. Mer stäabbe de Strempe. Die musse gestäabbd wern." 


Stoch (Odf,Rkh,Rph) -

Stich. Odf: "Dos hat ma en Stoch gegä."  


Stoche (Odf,Rkh,Rph) -

Ärmelhälften, die als Schutz bei der Getreideernte vor den Ährengrannen dienten,

stoche (Bgh) -

1. feuern, 2. schnell fahren.


stochele (Hem, Odf, Rkh, Rph) -

stochern. Hem:"Stochel ned su em Ässe rem!"


Stogg/Stock, Pl.: Stegge, Dim.: Steggelche (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph)  -
Stock. Odf: "Ech geh om Stock. Es ged ewwa Stock on Staa. Hä kemmd vom Helzche off’s Steckelche." 


stockbesoffe (Odf, Rh, Rph) -

stockbesoffen. Odf:  "Dä äas scho werra stockbesoffe."

stockdonkel (Odf, Rkh, Rph) -
stockdunkel. Odf: "Deuse ärres stockdonkel."

stockdoof (Odf, Rkh, Rph) -
stockdoof. (besondes dumm, töricht). Odf:  "Wie kama nur so stockdoof sei."

stockech (Odf, Rkh, Rph) -
stockig. Odf: "Hie äas e stockeje Loft dren. Dä Wäsch äas stockech."

Stockfläacke Odf, Rkh, Rph) -
Stockflecken
.

stocknichdarn (Odf, Rkh, Rph) -
stocknüchtern.

stocksoua (Odf, Rkh, Rph) -
stocksauer.
Odf: "Ech sei stocksoua."

stocksteif (Odf,Rkh,Rph) -
stocksteif. 
Odf: "Ech sei stochsteif gefroorn.",

Stegge (Hem, Rld), Stöcke Dim.: Stöckche (Odf,Rkh,Rph) -
Stück.  Odf: "E Stöcke Kuche. Ech geh e Stöcke med deer. Röck ma mol e Stöckche. A Stöcke noom Annere! Dos äas e stäack Stöcke."

stöckweise (Odf, Rkh, Rph) -
stückweise.

Stockwerk (Odf, Rkh, Rph) -
Stockwerk. Odf.: "Dos sewete Stockwerk."

Stoffel (Fdg, Odf, Rkh, Rph)
Stoffel. Odf: "Du bäasd en aale Stoffel! (Schimpfwort)." 

stoffelech (Odf, Rkh, Rph) -
stoffelig. Odf: "Stell dech ned so stoffelech o."

Stohre
(Die), Stoare (Gkh) –
Stare. s. Spriele

Stoijer (Odf, Rkh, Rph) -

Steuer.  Odf.: Ech muss de Soijer bezohn.de Autostoier, die Autosteuer, ewwaall aeas Stoijer droff, überall ist Steuer drauf, da Stoijerbeschaed, der Steuerbescheid, es es aeas alles vastoijart, es ist alles versteuert, Stoijerkorde, Steuerkarte, Stoijanomma, Steuernummer, da Stoijabeamte, der Steuerbeamter,

Stoijabeamte (Odf,Rkh, Rkp) -
Steuerbeamter
.

Stoijerkorde (Odf, Rkh, Rph) -
Steuerkarte.  

Stoijanomma (Odf, Rkh, Rph) -
Steuernummer.

Stood, Pl. Stere (Bgh, Hem, Rld) - 

Stadt. Hem.: "Die wuhnen ee da Stood." Im nördlichen Teil Wittgensteins ist Berleburg "de Stood." 

stoodbekaand (Hem)

stadtbekannt

Stommel (Odf,Rkh,Rph) -
Stummel.  Odf: "Du bäast e klänes Stommelche."


Stonmmellförnga (Odf, Rkh, Rph) -

Stummelfinger.


Stommelschwanz (Odf, Rkh, Rph) -

Stummelschwanz. Odf: "Dae hött nur en Stommelschwanz."


stomp (Odf,Rkh,Rph) -

stumpf. Odf: "Dos Mäassa äas stomp. Med so nem stompe Massa kaa ma ned schneire.  Dos äas so stomp, wie kaalt Wassa briet. Das ist so stumpf, wie kaltes Wasser brennt.) Ech sei stomp (vollgegessen)".


stompe (Odf, Rkh, Rph) -

stampfen.

stompe; Odf,Rkh,Rph, stampfen, oengastompe, unterstampfen, bei ins getts Oengagestomptes, bei uns gibt es Untergestampftes,- gestampfte Kartoffeln mit Gemüse,


Stonne (Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rph) -
Stunde.  Hem: "Demm sei Stonne hot itzt gechlaa. Se kamen groore  zür richtijje Stonne." Odf.:" Ee  äna Stonne fährt da Zuch. Etze schläart de Stonne da Wohrheit. Dä hat e schwache Stonne. Es vagett Stonne em Stonne." 

stonnelaang (Hem, Rld, Odf, Rkh, Rph) –
stundenlang. Odf.: "
Ech worte ned stonnelaang."


Stonnelohn (Odf, Rkh, Rph) -

Stundenlohn.


stonneweise (Odf, Rkh, Rph)- 

stundenweise. Odf.: "Ech arwe nur stonneweise."


Store  (Odf. Rkh,Rph) -
Bach.  Odf.: "Da Store flisst  derch de Wessegrond nob. Da Store äas ewwa de Uwwan getreere. Die Kernne speern eem Store." 

Störenfried (Odf, Rkh,Rph) -
Störenfried. Odf.: "Du bäast en Störenfried."

Storm (Bgh) -
Sturm.

Stoß (Odf, Rkh, Rph) -
Stoß. Odf.: "Dos gob en gewaldeje Stoß."

stoße (Odf,Rkh,Rph) -
stoßen. Odf: "Die Kuh hött mech gestoße. "Die ste-est med de Herna. Ech hon mech gestoße. D
os hött mech veern  Kobb gestoße." 

Stoßka(rr)n (Fdg) –
Stoßkarre. s. Schubbock.

stoßweise (Odf, Rkh, Rph) - 
stoßweise. Odf.: "Dos ged imma stoßweise."

Stoot m. (Wun) -
1. politisches Gebilde, Staat; 2. Wun.: "Do kannsde kenn Stoot merrre mache."

stottarn (Odf,Rkh,Rph) -
stottern. Odf.: "De stottart. Dä stottart sech wos zerächte."


stots (Odf, Rkh, Rph) -

statt. Odf.: "Stots des de wos arwesd, fläjelste  dech nur dorem."

stöware (Bgh) -

stöbern.

stöwisch (Hem, Rld), stäwech (Odf,Rkh,Rph) -

staubig. Odf: "Oom Balge äas alles so stäwech." 

Stowwekamma (Odf, Rklh, Rph) -
Stubenkammer. Odf: "De Oma schleeft ee da Stowwekamma."

Sträache (Odf, Rkh, Rph) 

Euterzitze. Odf.: "Die Sträache losse sech gud mäalge. De Kuh hött vier Sträache." 

Straang (Bgh, Odf, Rkh, Rph) -
Strang. Odf: "Ech berne alles med dem Straang beinanna. Nom da en Straang, on häng dech off ! 
 Dä schläart ewwa de Stränge. Wenn alle Stränge re-isse." Bgh.: Straang hon" (Respekt, Angst, Furcht haben)


stranguliern (Odf, Rkh, Rph) -

strangulieren. Odf.: "Dä hött sech stranguliert.


straawe (Bgh, Hem, Rld) -

streuen.


Straawes (Fdg, Hem, Rld), Straowes (Ban) -

Streumaterial (zum Streuen unter das Vieh)


sech sträbbe (Bgh, Fdg, Hem, Rld) -

1. sich ausziehen, 2. streifen, krempeln. Hem. "Ech sträbben de Ermel huk."


sträcke (Odf, Rkh, Rph) -

strecken. ausstrecken. Odf.: "Dä sträkt ma de Zonge raus. Dä dutt sein Ällarn de Baa ongarn Dosch sträcke. Die Sache muss gesträkt wern. Mer sträcke alles. Es sträckt sech hennaher."



stragg (Bgh) -

strack, gerade. Bgh.: "Ned stragg sei" (bei Lebensmitteln: gesäuert, verdorben sein). Hä äss ned ganz stragg em Kobb, (Er ist nicht ganz normal im Kopf.)


straggfoard (Bgh) -

geradeaus, ohne Umstände, ohn


stramm (Bgh) -

1. fest, 2. betrunken


strampeln: Odf,Rkh,Rph, met dem Fohrrod muss ech kraefdech strampen, mit dem Fahrrad muss ich kräftig strampeln, Stammpelhose, Strampelsack,



strappeziern (Odf, Rkh, Rph) -
stappazieren. Odf.: "Du strappezierst dei Nerve. Ddie Hose as veel zu veel strappeziert worn."

strappezierbar (Odf, Rkh, Rph) -
strappazierbar. Odf.: "Dos Däl äas strappezierbar."die Hose aeas veel zu veel strappeziert worn."


Stratz (Bgh) -

Strahl.


stratz besoffe (Bgh) -

volltrunken.


stratze (Hem) 
spritzen.

sträwe (Hem) - 
1. streben, 2. betrunken, ähnlich: "duune" und "dambisch".


sträcke (Odf, Rkh, Rph) -

strecken, ausstrecken. Odf.: "Dä  sträckt ma de Zonge raus. Dä  dut sein Ällarn de Baa ongarn Dosch strecke. Die Sache muss gesträckt wern. Mer sträcke alles. Es sträckt sech hennaher." Bearb.: H. Parzinski, Rkh 

Sträcke (Odf, Rkh, Rph) -

Strecke. Odf.: Dos äas e weire Sträcke ze läafe." 


Sträeckeläaf (Odf, Rkh, Rph) -

Streckenlauf.


Sträch/ Streech, Pl.: Streeje  (Bgh, Hem, Odf,Rkh,Rld, Rph) -
Streich. Odf.: "Die win mer en Sträch speern. Die hon naud wie domme Sträche em Kopp." Bgh.: "em dä Streech" (ungerfähr(,  


stramm (Odf, Rkh, Rkp) -

stramm. Odf.: "Dos ärren stramme Käarle. Dä sted imma stramm. Zieh dä Droht bessche stramma o. Noch e bessche stramma. Etze ärres stramm genug."


strampen (Odf,Rkh,Rph) -
strampeln
. Odf.: "Med dem Fohrrod muss ech kräfdech strampen.


Strampelhoose (Odf, Rkh, Rph) -

Strampelhose.


Strampelsack (Odf, Rkh, Rph) -

Strampelsack.   

strandebee (Odf, Rkh, Rph) -

sofort, eiligst. Odf.: "Etze läafts strandebee no da Modda on vazäahlt alles."


stranguliern (Odf, Rkh, Rph) -

strangulieren. Odf.: "Dä hött sech stranguliert."


Strang, Pl.: Stränge (Odf, Rkh, Rph) -

Strang. Odf.: "Dä schläart ewwa de Stränge. Wenn alle Straenge re-isse."


strapezierbar (Odf, Rkh, Rph) -

strapazierbar. Odf.: "Dos dä äas strappezierbar."


strapeziern (Odf,Rkh,Rph) -
strapazieren. Odf.: "Du strapezierst die Nerve. Die Hose äas veel zu veel strapeziert worn.

strebbe (Ban, Hem, Rld) -

1. klauen, 2. umziehen, überstreifen Ban.: "Strebb dech!" Hem: "Hä streppde dos Hemd ewwa da Kobb."

Strech, Dim.: Strichelche, Pl.: Strichelcha (Hem, Odf, Rkh, Rph)  -
Strich. Odf.: "Dos äas öngarm Strech dobei rauskomme. Du höst mech no Strech on Foore  beloje. Dos ged ma ganz gäjen Strech. Do mach ech deer en Strich durch. D
ie Fraa ged offen Strich."


streche (Odf, Rkh, Rph) -

1. streichen. Odf.: "Dos äas geträache worn. Dos käste da de Baa streche. Die Katze strecht ma em de Baa rem." 2. streicheln. "Die wäll gestrechelt wern. Ech strechen se immer." Bearb.: H. Parzinski, Rkh 


stregge/ strecke (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -

1. strecken, 2. stricken, 3. ein Erbe austeilen. Bgh.: sech stregge - stürzen,flach hinfallen, de Huure stregge - die Haare kämmen.


Streckstock/ Streggstock, Pl.: Streggstegge (Bgh, Odf, Rkh, eRph) -

Stricknadel.


streire  (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -

streiten. Odf.:   "Die sei werra om Streire. Hon se da etze fertech gestreere ?


streirech (Odf, Rkh, Rph) -

streitig. Odf.: "Dos mach ech dä streirech." Barb.: H. Parzinski, Rkh


Streit (Odf, Rkh, Rph) -

Streit. Odf.: "Dä Streit nemmt ka Änne.


streitbar (Odf, Rkp, Rph) -

streitbar. Odf.: "Dos sei streitbare Mänsche." Berb.: H. Parzinski, Rkh  


Streirerei (Odf, Rkh, Rph) -

Streitrerei. Odf.: "Sie kinn die Streirerei einfach ned losse." Bearb,; H, Parzinski, Rkh 


Strembe (Odf, Rkh, Rph) -

Strümpfe, deer lommen de Strembe, dir rutschen die Strümpfe, ech strecke da Strembe, ich stricke dir Strümpfe,  Kniestrembe, Kniestrümpfe,  Wollstrembe, Wollstrümpfe, Strembcha, Strümpfchen, Maennastormp, Maennerstrümpfe,  Strombhose, Strumpfhose,   Männerstrumpf,  Strombbaennel, Strumpfband, Sparstromb, Sparstrumpf,

Stremmel (Rld) -
Striemen.
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Streuselkuche (Gro)
Streuselkuchen. Bearb.: A. Hackler, Gro
----------------------------------------------------------------------------
   
Streuselkuche  -  Platte-Kuche
E Rezept vo Hacklers Anneliese, Großebach
                        
No deam Rezept bick mei Oma frieher jeden Sonowend ehren geliewete Streuselkuche.

Zugowe:
375 g  Wääsemeahl; 20g Heawe; 1 Prise Saalz; 1 Ääje; 180 cmm Melche; 60 g Boder; 60 g Zocker

Aus dea Zugowe mächt ma en Heawe Däk. Dä Däk gutt off geh losse,
on off eam egeschmorte Bleach ausroll'n.
Da dä Däk met 1 Eßläffel zerlossee Boddder beschmärn.

Zugowe der de Atreuseln.
250 g Wääsemeahl; 150 g Bodder; 1 Measserspetze Zimt

Aus dä Zugowe Streuseln mache, on off dea Kuche strawe Nochmols offgeh' losse,
on dea Streuselskuche bei 220 Grad C cirka 15 - 25 Minute backe

___________________________________________________________________________________________________________________

Streppel (Odf, Rkh, Rph) -

Sträucher, Gestrüpp. Odf.: "Do wösse leura Streppen. Derch die Streppen kemmd ma ned mieh derch."   

Streust (Odf,Rkh,Rph) -
Strauß (Blumenstrauß).

strewe (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph ) -

1. stramm. Odf.: "Dos äas zu strewe gebonne. Dä Gerdel äas ma zu strewe em de Leib. 2. betrunken. "Dä äas strewe."


Strich (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rph) -

Strich. Bgh.: "immed uff'm Strich hon" ( =jemand nicht leiden können), "nu Strich un Foare vadrasche" (=kräftig verdreschen). Odf.: "Dos äas öngarm Strich dobei rauskomme. Du höst mech no Strich on Fohre beloje. Dos ged ma ganz gäjen Strich. Do mach ech deer en Strich durch.dos streche ma derch, das streichen wir durch, dos aeas derchgestraeache, das ist durchgestrichen, dos aeas getraeache worn, das ist gestrichen worden, dos kaeste da de Baa streche, das kannst du dir an die Beine streichen,

Strichelcha, Strichelchen, dos aeas eh gestrichelde Linie, dos kaeste da obstreche, das kannst du dir abstreichen, die Fraa gett offen Strich, die Frau geht auf den Strich,

striche, sträch, gesträche (Bgh) -

streichen.


Strief (Bgh) -

Streifen. Bgh.: "en Strief hon" (=eingebildet sein).


strietze (Fdg, Hem) -
quälen.

Strijel
(Odf,Rkh,Rph) -
Striegel. 


strijen (Odf, Rkh, Rph) -

striegeln. Odf.: "Ech strijen de Kieh. Die musse gestrijelt wern." 

Stroch
, Pl.: Ströche (Odf, Rkh, Rph) -

Strauch.


Strofarwed (Odf, Rkh , Rph)
Strafarbeit.


strofbar (Odf, Rkh, Rph) -

strafbar. Odf.: "Dos äas strofbar."


Strofe (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -

1. Strafe. Odf: "Dä hött sei gerächte Strofe kreje. Strofe muss sei." 2. Strophe. Odf.: "Dos Lied hött drei Strofe. Mer sängen dos Lied med all sein Strophe." Bearb.: H. Parzinski, Rkh


stroffrei (Odf, Rkh, Rph) -

straffrei.


Strofgefangene (Odf, Rkh, Rph) -

Strafgefangene. 


Strofregista (Odf, Rkh,Rph) -

Strafregister.


(gestroft) Ech sei genung getroft, ich bin genug gestraft,


Stroh (Odf, Rkh, Rph) -
Stroh. Odf.: "Da äas awwa Feuja em Stroh. (= großer Ärger) Du höst nur Stroh em Kobb."

Strohbette (Odf, Rkh, Rph) -
Strohbett. 

strohblond (Odf, Rkh, Rph) -
strohblond Odf.: "Die hött strohblondes Hoor."

Strohblunmme (Odf, Rkh, Rph) - 
Strohblume.

Strohbobbe (Odf, Rkh, Rph) -
Strohpuppe.

Strohdach (Odf, Rkh, Rph) -
Strohdach.

Strohfeuja (Odf, Rkh, Rph) -
Strohfeuer. Odf.: "Dos äas nur e Strohfeuja."

strohdoof (Odf, Rkh, Rph) -
strohdoof. Odf.: "Du bäast strohdoof."

strohech (Odf, Rkh, Rph) -
strohig.
                                          Howwastroh, Haferstroh 


Strohl, Pl.: Strohn (Odf, Rkh, Rph) -
Strahl. Odf.: "Mer le-erse de Doffen off Strohn. Dä liijed o äna Strohl." Bearb.. H. Parzinski, Rkh    

Strohgezotta (Odf, Rkh, Rph) -

Strohgestreu. Odf.: "Hie äas leura Strohgezotta."

Strohhäf (Odf, Rkh, Rph) -
Strohhaufen.

Strohhalm (Odf, Rkh, Rph) - 
Strohhalm. Odf.: Dä klammart sech o jeden Strohhalm."

strohln (Odasch ganze Gesechde."f, Rkh, Rph) -
strahlen. Odf.: "Dä strohlt ewwasch gane Gesechde.

Strohmann (Odf, Rkh, Rph) -
Strohmann.

Strohpösch (Odf, Rkh, Rph) -
Strohballen,

Strosäl, Pl.: Strohsäla (Odfr, Rkh, Rph) -
Strohseil.

Strohschnerra (Odf, Rkh, Rph) -
Strohschneider.

Strohwetwer (Bkb) -
Strohwitwer.

Strom (allg.) -
Strom (Elektr.Strom). Odf.: "Des ganze Haus stedt önga Strom."


Strom, Pl.: Ströme (allg.) -
Strom (Wasser). Odf.: "Dä
 schwemmt gäjen Strom. Es ränd ee Ströme."


stromobwärts (Odf, Rkh, Rph) -

stromabwärts. Odf.: "Es gett stromobwärts."


Stromkawel (Odf, Rkh, Rkp) -

Stromkabel


Stromausfall (Odf, Rkh, Rph) -

Stromausfall. Odf.: "Bei ins äas Stromausfall."


Strömonge (Odf, Rkh, Rph) -

Strömung. Odf.: "Dä hött e große Stroemonge."


Stromschlog (Odf, Rkh, Rph) -

Stromschlag


Stromhäusche (Odf, Rkh, Rph) 

Stromhäuschen, Transformatorenhaus.


Stromkräs (Odf, Rkh, Rph) 

Stromkreis


Stromleidonge (Odf, Rkh, Rph) - 

Stromleitungen. 


Strommast (Odf, Rkh, Rph) -

Strommast.


Stromraeachnonge, Stromrechnung,


Stromzähler (Odf, Rkh, Rph) -

Stromzähler.


stromobwärts (Odf, Rkh, Rph) -

stromabwärts. Odf.: "Es ged stromobwärts."


Strömonge (Odf, Rkh, Rph) -

Strömung. Odf.: "Dä hött e große Strömonge."


Strömen (Odf, Rkh, Rph) -

z.B.: Odf.. "Es ränd e Strömen."


Stronk, Pl.: Strönke (Odf, Rkh, Rph) -
Strunk. Odf.: "Da Stronk schneire ma aus derm Kappeskobb raus. Die Strönke komme all offen Kompost." 

Stronze (Fdg) -

alte Streunerin.

stronze (Ban) -

angeben, aufschneiden.

Stroomer (Hem, Rld) m. –
Herumtreiber
.

Struh
(Bgh, Hem , Rld), Stroh (Odf, Rkh, Rph) -
Stroh. Odf: "Da
 äs awwa Feuja em Stroh. (Dann ist aber Feuer im Stroh- großer Ärger.)  Du höst nur Stroh em Kopp." Bgh.: Struh un Lehm" (=Gericht aus gestampften Kartoffeln, Sauerkraut und Lehmresten).


Strüch, Pl.: Striche (Bgh, Hem, Rl), Stroch, Pl.: Streppel/ Ströche (Odf, Rkh, Rph) -

Strauch. Bgh.: "aus de Striche komme" (= aaus der Gegend zwischen Latzbruch und dem Elsofftal kommen).


Streppel: Odf,Rkh,Rph, Streucher, do woesse leura Streppen, da wachsen lauter Strüppel, derch die Streppen kemmt ma nett mie derch, durch das Gestrüpp kommt man nicht mehr durch,

Struhbette (Hem, Rld), Strohbette (Odf, Rkh, Rph) -

Strohbett.


struhblond (Hem, Rld), strohblond (Odf, Rkh, Rph) -

strohblond. Odf: "Die hött strohblondes Hoor."


Struhblümme (Hem, Rld), Strohblunmme (Odf, Rkh, Rph) -

Strohblume.


Struhdach (Hem, Rld), Strohdach Odf, Rkh, Rph) -

Strohdach.


struhdoof  (Hem, Rld),  strohdoof (Odf, Rkh, Rph) -

strohdoof. Odf: "Du bäast strohdoof." (Schimpfwort)


struhich (Hem, Rld), strohech (Odf, Rkh, Rph) -

strohig.


Struhfeia (Hem. Rld), Strohfeua (Odf, Rkh, Rph) -

Strohfeuer. Odf.: "Dos äas nur e Strohfeuja."


Struhhöf (Hem, Rld), Strohhaef (Odf, Rkh, Rph) -

Strohhaufen.


Struhhalm (Hem, Rld), Strohhalm (Odf, Rkh, Rph) -

Strohhalm. Odf.: "Dä klammard sech o jeden Strohhalm."

 

Struhmann (Hem, Rld), Strohmann (Odf, Rkh, Rph) -

Strohmann.


Struhbubbe (Hem, Rld), Stropoppe (Odf, Rkh, Rph) -

Strohpuppe


Struhpüsch (Hem, Rld), Strohpösch (Odf, Rkh, Rph) - 

Strohballen. 


Struhschneira (Hm, Rld) , Strohschnerra (Odf, Rkh, Rkp) -

Strohschneider


Struhseel, Pl.: Struhseela (Hem, Rld), Strohsäl (Odf, rkh, Rph) -

Strohseil


Struhwitwer (Hem, Rld) , Strohwitwer (Odf, Rkh, Rph) -

Strohwitwer.


Strumb,  Pl.: Strembe (Hem, Rld), Stromb, Pl.: Strembe (Odf, Rkh, Rph) - 

Strumpf.


 Wollstrembe, Wollstrümpfe Maennastormp, Maennerstrümpfe, Strombhose, Strumpfhose, Männerstrumpf, Strombbaennel, Strumpfband, Sparstromb, Sparstrumpf,



Strumbhuse (Hem, Rld), Strombhose(Odf, Rkh, Rph) -

Strumpfhose.


struwwelech Odf, Rkh, Rph) -

struppig. Odf.: "Kämm da mol die struweleje Hoorn. 


Struwwelpeter (Odf, Rkh, Rph) -

Struwwelpeter. Od.: "Du bäast en Struwwelpeter."



stumbe (Hem Rld) -

stoßen.


Stuwwe, Dim.: Stebbche (HemRld) Stowwe (Odf, Rkh, Rph) -

Stube.





Struhle (Bgh) -
Strahl, Reihe.

Strumb, Pl.: Strembe, Dim.: Strembcha (Bgh, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -
Strumpf. Odf.: "Ech strecke da Strembe."

Strumbbängel (Bgh) -
Strumpfband.

Strumbkappe (Bgh) -
Zipfelmütze.

Strüpp (Rld) -
Schnur, Gummiband zum zusammenziehen.

Struße (Bgh) -
Straße.

strüwwelich (Bgh, Hem, Rld), struwwelech (Odf,Rkh,Rph) -
struppigzerzaust. Odf: "kkämm da mol die struweleje Hoorn Du bäast en Struwwelpeter." Bearb.: H. Parzinski, Rkh,

Struwwelpeter (allg.) -
Struwwelpeter.

stüa
(Bgh) -
stur.

studdare (Bgh) -
stottern.

Stufe
(Odf,Rkh,Rph), -
Stufe.  


Treppestufe, Treppenstufen, obgestuft, abgestuft,  stufech, stufig, dreistufech, dreistufig,

Stühl (Bgh, Hem, Rld), Stuhl (Fdg, Odf, Rkh, Rph) , Pl.: Stiehle -
Stuhl.  Odf: "Hä setzd zwöscha zwee Stiehle."

 Kernnastiehlche, Kinderstühlchen, Liejestiehle, Liegestühle, Noechtstuhl, Nachtstuhl,  Maealgestuhl, Melkstuhl, Schusterstuhl


Stuhlbaa (Odf, Rkh, Rph) -

Stuhlbein.


Stuhllänn (Odf, Rkh, Rph) 

Stuhllehne.

stulbare (Bgh) -

stolpern.

stulz (Bgh) -

stolz.


Stumb, Pl.: Stembe (Bgh) -

Stumpf.


stunb (Bgh) -

stumpf.


stumpe (Hem) –
stoßen.

Stunne (Bgh) -

Stunde.

stutze (Odf, Rkh Rph) -

1. stutzen. Odf. "Etze stutzte awwa. Do hon ech gestutzt." 2. beschneiden. Odf: "Dä kriet erscht mol de Fledde gestutzt."

stutzech (Odf,Rkh,Rph) -

stutzig. Odf. "Dos mächt mech stutzech." 


Stutzboart- (Odf, Rkh, Rph) -

Stutzbart. Odf: " Dä med seim Stutzboart.

stuuße (Bgh) -

stoßen.

Stuußkarrn (Bgh) -

Schubkarre.

Stuwwe, Dim.: Stebbche (Hem), Stowwe, Dim.: Stewweche (Odf,Rkh,Rph) -
Stube. Odf: "De gurre Stowwe. Dos äas e klänes Stewweche."


_______________________________________________________________________________________________________________________



steit: Odf,Rkh, Rph, steigt, des Werraglos steit, das Wetterglas- Barometer steigt, mehr steje de Berg noff, wir steigen den Berg hinauf, ezte musse ma werra obsteje, jetzt müssen wir wieder absteigen , der aeas da Ewwamut een kopp gesteje, dir ist der Übermut in den Kopf gestiegen, wer hoog steit ,kaa dief falle, wer hoch steigt , kann tief fallen, des Fiewa aeas oom Steje, das Fieber ist am Steigen, dos ewwasteit mei Kraefte, das übersteigt meine Kräfte, die Fraa steit ausem Auto aus, die Frau steigt aus dem Auto aus,
staewech, Odf,Rkh,Rph, staubig, oom Balge aeas alles so staewech, am Heuboden ist alles so staubig, dos Mewel aeas vastaewet, das Möbel ist verstaubt, dos muss mol obgestaewet wern, das muss mal abgestaubt werden, do kemmt eh Masse Staeb raus, da kommt eine Masse Staub raus, Staebduch, Staubtuch, Staebbensel, Staubpinsel, Staebsauja, Staubsauger, Mehlstaeb, Mehlstaub, Staeblonge, Staebkamm, Staubkamm,
Stermme, Odf,Rkh,Rph, Stimme, die hoett eh graealle Stermme, die hat eine grelle Stimme, Kernnastermche, Kinderstimmchen, ech kenn dech oh da Stermme, ich kenne dich an der Stimme, obstermme, abstimmen, ech sei ewwastermmt, ich bin überstimmt, do stremmt wos nett, da stimmt was nicht, es hott imma gestermmt, es hat immer gestimmt,


Straecke, Strecke, dos aeas eh weire Straecke ze laeafe, das ist eine weite Strecke zu laufen, ne laange Wegstraecke, das ist eine lange Wegstrecke, Bahnstraecke, Bahnstrecke, Straeckelaeaf, Streckenlauf,
strak: Odf,Rkh,Rph, dos aeas eh strake Linie, das ist eine strake Linie, stell dech strak, stell dich strak, ech kinn strak varoeckt wern, ech geh strak oh da Waand noff, ech gehe strak an der Wand rauf, mehr honn alles off Straeckde kreje, wir haben alles auf Sträckte, -in Ordnung bekommen, du baeast doch nett mie strack oom Kopp, du bist doch nicht mehr strak am Kopf,
dae kemmt schnurstracks off mech zu, der kommt schnurstracks auf mich zu, dae hoett mech doch strak belooje, der hat mich doch strak belogen, dae aeas strack fort, der ist strak fort,


Stood: Odf,Rkh,Rph, Stadt, Kreisstood, Keisstadt, die wohne eh da Stood, die wohnen in der Stadt, dae aeas stoodbekaant, der ist stadtbekannt,
stots: Odf,Rkh,Rph, statt, stots deste wos arwest, flaejelste dech nur dorem, anstatt du etwas arbeitest, flegelst du dich nur darum,
stets: Odf,Rkh,Rph, stets on staennech, stets und ständig, ech sei stets ehrlech gewerst, ich bin stets ehrlich gewesen,
stur: Obd,Rkh,Rph, du baeast so stur wie en Bulles, du bist so stur wie ein Bulle, du baeast en Sturkopp, du bist ein Sturkopf,
 
sterwe: Odf,Rkh,Rph, sterben, alle Maensche musse sterwe, alle Menschen müsse sterben, die Leure sei gestorwe, die Leute sind gestorben, sie sei vastorwe, sie sind verstorben, so schnaeall stirwet ma nett, so schnell stirbt man nicht, dae leit eem Sterwe, der liegt im Sterben, fraeass orra sterb, friss oder stirb, hae saet ka Sterweswertche, er sagt kein Sterbenswörtchen, ech hat Sterwesaengste ausgestaane, ich habe Sterbensängste ausgestanden, Sterbfälle, Sterwedoog, Sterbetag,
Stiwwel: Odf,Rkh,Rph, Stiefel, dae aeas Gestiwwelt on Gesport, der ist Gestiefelt und Gespornt, Lerrastiwwen, Lederstiefel, Gommistiwwen, Gummistiefel, Stiefelschaft, Kernnastiwwelche, Kinderstiefelchen, Stiwwelknaecht, Stiefelknecht, Stiewwelobsatz, Stiefelabsatz, do kemmte ohgestiwwelt, da kommt er angestiefelt, hae stiwwelt awwa los, er stiefelt aber los,
stronze: Odf,Rkh,Rph, streunen, du baest nur dorem om stronze, du bist nur darum am streunen, worschte werra offem Stronz, warst du wieder auf dem Strunz?, wo hoest du da rem gestronst, wo hast du denn rum gestreunt?, du baeast en Stronza, du bist ein Streuner,
strawe: Odf,Rkh,Rph, streuen, ech honn da Doenga gestrawet, ich habe den Dünger gestreut, ausgestrawet, ausgestreut, ech strawe Grossome , ich streue Grassamen, ech honn alles verstrawet, ich habe alles verstreut,
Strawes: Odf,Rkh,Rph, Laubstreuh, Ersatz als Strohunterlage für das Vieh, Strawes hoelle, Laubstreu im Wald holen, Strawesaese, Streuhsense, Straweschoppe , Streuhschuppen, Strawesraeache, Streuhrechen,
striewe: Odf,Rkh,Rph, streuben, werem strieweste dech da so? warum streubst du dich denn so, du striewest dech veer da Arwet, du streubst dich vor der Arbeit,
strebbe: Odf,Rkh,Rph, stehlen, dae strebbt, der stiehlt, du hoesst mech bestrebbt, du hast mich bestohlen, hast du werra gestrebbt? hast du wieder gestohlen, ech strebbe nett, ich stehle nicht, Weirestrebba, ein armer Mann der die Weidenruten zum Korbflechten einfach an Weidensträucher abschnitt, ein Bauer sagte in Oberndorf zu seiner erwachsenen Tochter „ braeng ma nur kenn Weirestrebba oh, bring mir nur keinen armen Schwiegersohn an,
ech honn mech gestreppt, ich habe mich umgezogen, ech woar nassgeschwaeatzt on musste mech erscht mol streppe, ech honn de Bette obgestreppt, ich habe die Bettwäsche abgezogen, strepp da Pollowa ewwan Kopp, stülp den Pullover über den Kopf, die Aermen musste remstreppe, die Ärmel musst du umstülpen,









ståwelich Adj., fl. ~jje 1. benommen; 2. ohne Worte vor Erstaunen, Überraschung, Bestürzung Der Mann ging vor Schreck ganz benommen herum. Der Karle gink veer Schråcke gånz ståwelich doremm.
Ståchel mas., Pl. ~ Stachel Der Stachel sitzt tief in der Haut. Der Ståchel setzt dief ee da Haut.
Stařřer mas., Pl. ~ Städter Das sind Städter aus dem Ruhrgebiet, die hier in Sommerfrische (auf Erholungsurlaub) sind. Dås sein Stařřer ausem Rührgebiet, die hie ee Summerfresche sein.
stařřer Adj., unfl. städtisch (>Kommentar) Das sind so städtische Sitten, die sind hier nicht Mode. Dås sein su stařřer Sidde, die sein hie net Moře.
Ståll mas., Pl. Stelle, Dim. Stallche Stall Die Schwalben haben im Stall oberhalb der Tür ein Nest gebaut. De Schwååle hunn em Ståll bewwer da Dere e Näst geböwwet.
Ståmm mas., Pl. Stemme, Dim. Stammche Stamm Der Stamm war hohl, deswegen musste der Baum gefällt werden. Da Ståmm wår hohl, derwäjer müssde der Bääm emgemååcht wäre.
ståmme sw.V. stammen Die Leute stammen nicht hier aus der Gegend. Die Leiře ståmmen net hie aus da Gejend.
Steimbeler mas., Pl. ~ Stampfer im Butterfass Der Stampfer im Butterfass hatte unten am Stiel ein hölzernes Rad mit Löchern drin. Da Steimbeler em Budderfåss hådde unge åm Steel e heylzernes Råd met Lecher dränne.
Ståånd mas., pl. Stanne Stand Der hat hier einen schweren Stand. - Auf dem Marktplatz sind schon die Stände aufgebaut. Der håt hie en schwere Ståånd. - Uffem Martplåtz sein åls de Stanne uffgeböwwet.
Stennel mas., Pl. ~ Stützpfeiler (bei Baumaßnahmen) Die Pfeiler sollen die Decke abstützen, bis die neue Wand gezogen ist. Die Stennel senn de Da(i)cke stibberen, bes die nöwwe Wåånd gezoĝe äs.
Stånge fem., Pl. ~ Stange Das wird euch eine schöne Stange Geld kosten. Dås wärd üjj e scheene Stånge Gäld kosde.
Stengel mas., Pl. ~ Stängel Die Blumen haben so kurze Stengel, die passen nicht in die große Vase. Die Blümme hunn su stumbe Stengel, die båssen neřř ee die gruße Våse.
Stengelwooĝe fem. einfache Waage für Säcke, die mit Gewichten auszutarieren ist Früher wurden die Säcke auf einer einfachen Sackwaage gewogen. Frieher würen de Sa(i)cke uffer Stengelwooĝe geweje.
Stångebuhne fem. Stangenbohne (Phaseolus vulgaris) Die ersten Stangenbohnen sind so weit, dass man sie pflücken kann. De erschde Stångebuhne sein su weit, dess ma sche plecke kånn.

Ståwel mas., Pl. ~ Stapel Ich bin doch bei ihm gewesen und habe ihm den Stapel Bücher zurückgegeben. Ech sein doch beinem gewäst un hunnem der Ståwel Bicher weřřergegää.
ståwelen sw.V. stapeln Die Bücher stapeln sich schon auf seinem Schreibtisch. De Bicher ståwelen sejj åls uff seim Schreibdesch.
Ståre mas., Pl. ~e Star Da fliegt ein Schwarm Stare aus dem Kirschenbaum. Do flieřen Schwårm Ståre ausem Karschebääm.
stårk Adj., # Komp. starker stark Den kennst du nicht wieder, der ist ein großer, starker Kerl geworden. Denn kennsde net weřřer, dås håřřen gruße, stårke Karle gegää.
Starkde fem. Stärke Die Pfeiler müssen die gleiche Stärke haben. Die Peiler müřřen de gliche Starkde hunn.
ståtts Konj. anstelle, anstatt Anstatt mir das gleich zu sagen, tat er erst einmal so, als ob nichts passiert wäre. Ståtts mer dås glech ze saa, dåde erscht emoo su, wie wenn naut bassiert weer.
statze sw.V. (mit kurzen Schritten) hart auftreten, stampfen Die Kinder stampften erstmal durch den hohen Schnee und dann machten sie sich eine Bahn für den Schlitten. Die Känne ståtzden erschdemoo derch der huĝe Schnie un då mååchden se sejje Båhne feeren Schleřře.
Stääb mas. Staub Er hat sich aus dem Staub gemacht. Hä håt sejj ausem Stääb gemååcht.
stääwe sw.V. stauben Das Mehl staubte durch die Küche. Dås Mähl stääwede derch de Keche.
Stache mas., Pl. ~ Zaunlatte eines Stakettenzaunes Das Kind hat mit dem Schlitten eine Latte vom Gartenzaun kaputt gefahren. Dås Känd håt meřřem Schleřře en Stache våm Gåårdezau korz gefåhre.
stache st.V. stechen Sie hat sich mit einer Nadel in den Finger gestochen. Äs håt sech meřřer Nule enn Dömme gestoche.
Stackel mas., Pl. ~ meist gerade gewachsener, dünner Ast(teil), der als Pflanzenstütze, Schlagstock o.Ä. verwendet wird Der Junge wirft mit einem Stock nach dem Hund. Der Junge warft meřřem Stackel no demm Hund.
stecke sw.V. an eine bestimmte Stelle tun; an, auf etwas befestigen Er nahm den Umschlag und steckte ihn in seine Brieftasche. Hä nåhm der Emschlåg un steckden ee sei Briebdasche.
stecke # st.V. sich an einer bestimmten Stelle befinden Der Schlüssel steckte doch eben noch im Schlüsselloch. Der Schlessel stock doch äwe noĝĝ em Schlesselloch.

stijje st.V. steigen Die Kinder lassen die Drachen steigen. De Känne låssen de Dråche stijje.
steil Adj. steil Der Weg geht steil den Berg hinauf. Der Wäg gett steil de Bäärg nuff.
Stää mas., Pl. ~ne Stein Die Kinder haben auf dem Feld Steine gelesen. De Känne hunn uffem Fäld Stääne geläse.
stääåålt Adj. (von Menschen) sehr alt Unsere Oma ist steinalt geworden. Inse Ommå äs stääåålt worrn.
stenner Adj., unfl. 1. aus Stein; 2. aus Steingut, irden Die meisten Leute hatten ein irdenes Krautfass, es waren aber auch hölzerne Sauerkrautfässer im Gebrauch. De määsde Leiře hådden e stenner Müsdebbe, es wårren frieher åwwer ää heylzerne Müsdebbe em Gebrüch.
stäänich Adj., fl. ~jje steinig Das war früher ein steiniger Acker, heute ist da alles (mit Fichten) eingepflanzt. Dås wår frieher en stäänijje A(i)cker, hauře äs do ålles eegeplånzt.
Stääneel neu. Petroleum Wo ist das Kännche mit dem Petrolium für die Lampe! Bu äs ds Kannche meřřem Stääneel feer de Låmbe!
Stääretsche fem. Flurname Das steile Stück hinter dem Petersgrund nannten sie die "Steinrütsche". Dås steile Stecke hangerem Peřerschgrund nåånden se de "Stääretsche".

Steitche neu. Flurname Das Ackerland am "Steitchen" war steinig und trocknete im Sommer schnell aus. Dås A(i)ckerlåånd åm "Steitche" wår stäänich un trockde em Summer schwenge aus.
Steytz mas., Pl. ~e niedriges Gefach an der Seitenwand unter dem Hauptheuboden der Scheune. Im "Steiz" wurden selten gebrauchte Gerätschaften abgestellt, weil es umständlich war, daranzukommen. Em Steytz wür selde gebrüchdes Gescherr åbgeståålt, weil es emstannich wår, dodrå ze kumme.
stell # unr.V. stellen Hast du die Schüssel schon auf den Tisch gestellt? - Stell dich nicht so an, als ob du von nichts wüsstest! Håsde de Schessel åls uffen Desch geståålt? - Stell dech net su åå, wie wenn de vå naut wessdest!
Stelze fem. Stelze Als Kind habe ich auch einmal versucht, auf Stelzen zu laufen. Ǻls Känd hunn ejj ää emoo vasücht, uff Stelze ze lääfe.
stälze sw.V. stelzen Das Mädchen stelzte mit seinen roten Stiefeln wie ein Storch durch das nasse Gras. Dås Madche stälzde met sein ruře Stiwwel wie en Storch derch ds nåsse Grås.
Stembel mas., Pl. ~ Stempel Auf der Bescheinigung fehlt noch ein Stempel. Uff der Bescheinijinge fehlt noĝĝen Stembel.
stembelen sw.V. 1. stempeln; 2. Arbeitslosengeld beziehen Die Schulkinder haben das Muster in eine rohe Kartoffelhälfte geschnitzt und dann damit die Farbe auf das Papier gestempelt. De Schülkänne hunn dås Musder ee ne ruhe Duffelhelfde geschnätzt un då domeřře de Fårwe uff ds Babier gestembelt.
stebbe sw.V. mit Steppstichen nähen Die Nähte sind mit der Hand gesteppt. Die Nehře sein met då Håånd gesteppt.
starwe st.V. sterben Der Mann ist gestern im Krankenhaus gestorben. Der Månn äs gasder em Kråånkehaus gestorwe.
Starn mas., Pl. ~e Stern Es ist kein Stern am Himmel zu sehen. Eřř äs kenn Starn åm Himmel ze säh.
Starz mas., Pl. ~e Pflugsterz, paariger Griff zum Führen des Pflugs Hält der März den Pflug beim Sterz, hält der April ihn wieder still. Helt da Marz dn Plügg beim Starz, helt da Aprel en weřřer stell.
Steier fem., Pl. ~ Steuer, Abgabe Wir müssen dieses Jahr darauf mehr Steuer bezahlen. Mer müřřen detz Johr dodruff meh Steier bezåhle.
steieren sw.V. steuern Du steuerst in die falsche Richtung. Dü steierscht ee de fålsche Rechdinge.
stiere sw.V. ermahnen, Einhalt gebieten (mit Dativ) Ermahne du die Kinder einmal, auf mich wollen sie nicht hören. Stier dü dn Kääne moo, uff mech wünnse net heere.
stibitze sw.V. stibitzen, auf listige Weise entwenden Wer von euch hat mir denn die Schokolade aus der Schublade stibitzt? Wer vå üch håt ma då de Schokolåde aus da Schübblåře stibitzt?
Stach mas. Stich (in der Redensart "immed em Stach låsse") Sein Gedächtnis lässt ihn in letzter Zeit schon mal im Stich. Sei Geda(i)chtnis lesst en ee letzder Zeit ålsemoo em Stach.
Stoch mas., Pl. Steche Stich Der Knopf ist mit ein paar Stichen wieder angenäht. - Der Junge hat einen Stich auf der Nase. Der Knobb äs meřře påår Steche weřřer åågeneht. - Der Junge håřřen Stoch uff de Nåse kreeje.
Stechel mas., Pl. ~ Brechstange Eine Brechstange kann man zum Aufhebeln oder zum Spalten brauchen. En Stechel kåmma zm Uffhewelen ořřer zm Spååle brüche.
Sticke fem. Stütze (in der Redensart "immed de Sticke hååle") Musst du auch noch zu dem Kind halten? Müss dü demm Känd ää noch de Sticke hååle?
sticke sw.V. 1. sticken; 2. stützen, abstützen Ich habe den Schirm dabei, damit ich mich abstützen kann. Ech hunn da Scherm dabei, deřř ech mech sticke kånn.
Stickhüsde mas. Keuchhusten Der Keuchhusten war so schlimm, dass das Kind Atemnot dabei bekam. Der Stickhüsde wår su schlämm, dess ds Känd Ořesnut dabei kreeg.
Stiewe Pl. (boshafte) Laune Das Kind hat eine boshafte Laune, deswegen habe ich es nach draußen geschickt. Dås Känd håt Stiewe, derwäjer hunn ejj es naus gescheckt.
Stiefbrüřer mas. Stiefbruder Er hatte noch einen jüngeren Stiefbruder. Hä hådde noĝĝen jengere Stiefbrüřer.
Stiwwel mas., Pl. ~ Stiefel Der kann einen Stiefel voll vertragen. (Der kann viel Alkohol vertragen.) Der kånnen Stiwwel vull vadraa.
Stiwwel-knaa(i)cht mas. Gerät zum leichteren Ausziehen der Stiefel Früher stand in der Waschküche ein Stiefelknecht, mit dem die Männer ihre Gummistiefel auszogen. Frieher stink ee da Waschkeche en Stiwwelknaa(i)cht, bu de Manner ähre Gummistiwwel meřře auszoĝen.
stickum Adv. ganz heimlich Die Oma hat mir heimlich etwas zugesteckt. De Ommå håt ma stickum wås zügesteckt.
Steel-schnetzerche mas. Schnitzmesser zur Bearbeitung der Löffelstiele Der Stiel des Schnitzmessers für die Löffelstiele war an beiden Seiten scharf. De Klange våm Steelschnetzerche wår å zwee Seiře schårb.
stiere sw.V. stieren, starr hinsehen Der gibt nicht mehr richtig Acht, der stiert nur noch geradeaus. Der båsst net meh richdich ååchde, der stiert nür noch stråckaus.
Steft mas., Pl. ~de Stift Ich habe dem Kind Stifte und Papier gegeben, damit es Beschäftigung hat. Ech hunn dem Känd Stefde un Babier gegää, deřřes Beschefdijinge håt.
stelle Adj. still (>Kommentar) Auf einmal war es ganz still im Haus. - Nun halte still! (Beweg dich nicht!) Uff äämoo wårsch gånz stelle em Haus. - Nü håål stelle!
Stemme fem., Pl. ~ Stimme Ich kann die einzelnen Stimmen nicht heraushören. Ech kånn die anzelne Stemme net raushere.
stemme sw.V. stimmen Schau einmal nach, ob die Adresse noch stimmt! Gück emoo noh, ob de Adresse noch stemmt!
stenke st.V. stinken Hier stinkt es, als ob die Katze einen Haufen in die Stube gemacht hätte. Hie stenkts, wie wenn de Kåtze en Hääf ee de Stuwwe gemååcht hedde.
Stipp mas. breiige Soße verschiedener Art (zu Pellkartoffeln) (>Kommentar) Als ich Kind war, habe ich gerne Pellkartoffeln mit Stipp gegessen. Wie ech Känd wår, hunn ech gääre Quellduffel met Stipp gässe.
Stippche neu. abgetrennter, kleiner Teil eines Ganzen, kleines Stück Hier hast du ein Stückchen vom Tabakstrang. Hie håsde e Stibbche våm Stråångdewåck.
stibbe sw.V. kurz eintauchen, eintunken Sie tunkten das trockene Brot in die Suppe. Se stibbden ds trocke Brut ee de Sobbe.
Stibber mas., Pl. ~ Stützholz Bevor wir die Wand hier aufreißen, müssen erst ein paar Stützhölzer gesetzt werden. Beveer ma die Wåånd hie uffbrachen, müřřen erscht e påår Stibber gesåßt wäre.
stibberen sw.V. (mit einem Stützholz) stützen Der Opa ist so schwach, dass er beim Gehen gestützt werden muß. Da Obbå äs su schwåch, deřře beim Geh gestibbert wäre müss.
Stibbvisidde fem. Kurzbesuch Ich will nur noch eine Stippviste bei meiner Tante machen. Ech wäll nür noĝĝe Stibbvisidde bei meiner Dånde mache.
Starn fem. Stirn Er kämmte sich die Haarsträhnen aus der Stirn. Hä kemmde sech de Splesse aus da Starn.
steweren sw.V. 1. nach etwas suchen; 2. wie Staub in der Luft herumwirbeln Er stöbert auf dem Dachboden, ob er das alte Schaukelpferd noch wiederfindet. Der stewert uffem Bålke, obbe dås ååle Schaukelpard noch weřřerfenkt.
Stocheise neu. Schürhaken Er hat die Glut schon mit dem Schürhaken auseinandergezogen. Hä håt de Glüt åls meřřem Stocheise ausenånnergezoĝe.
stoche sw.V. 1. Feuer schüren; 2. schnell fahren Gehe einmal und schüre das Feuer! Geh moo un stoch ds Fier!
stocheren sw.V. stochern Was stocherst du so mit der Gabel im Essen, schmeckt es dir nicht? Wås stocherschde su met da Gåwwel em Ässe, schma(i)ckts da net?
Stock mas., Pl. Stecke 1. meist gerade gewachsener, dünner Ast(teil); 2. Baumstumpf (in der Erde); 3. strauchartige Pflanze Er hat die Kinder mit dem Stock geschlagen. Hä håt de Känne meřřem Stock geschlaa.
stockdunkel Adj. stickdunkel, besonders dunkel Es war schon stockdunkel, als das Kind nach Hause kam. Es wår åls stockdunkel, wie dås Känd noh hääme kåm.
stockich Adj., fl. ~jje stockfleckig Die Wäsche, die ich aus Omas Schrank geholt habe, ist stockig. Der Wasch äs stockich, der ech aus da Ommå ährem Schråånk gehollt hunn.
Stoff mas., Pl. ~e Stoff Ich habe so viel Stoff übrig behalten, dass ich mir davon noch eine Bluse nähen kann. Ech hunn su veel Stoff ewwerich behååle, deřř ech ma dovå noĝĝe Bluse neh kånn.
Stoffel mas. ungeschickter, begriffsstutziger Mensch (>Kommentar) Du alter "Stoffel", ich will das lieber selbst machen. Dü ååler Stoffel, ech wäll dås liwwer sälwert måche.
Steffelche neu., Pl. ~r kleine, gerade gebaute Tabakspfeife mit kleinem Pfeifenkopf Bringst du dem Opa mal den Tabak und die Pfeife! Bra(i)ngesde dm Obbå moo da Dewåck un ds Steffelche!
stoffelich Adj., fl. ~jje unbeholfen, ungeschickt Stell dich nicht so ungeschickt an! Stell dech net su stoffelich åå!
stulberen sw.V. stolpern Räume das Werkzeug aus dem Weg, sonst stolpert noch jemand darüber! Römm dås Geschärr ausem Wäg, sust stulbert noch immed drewwer!
stulz Adj. stolz Er war stolz, dass er das fertig gebracht hatte. Hä wår stulz, deřře dås fardich broocht hådde.
Stulz mas. Stolz Das wird ihm sein Stolz verbieten. Dås wärdem sein Stulz vabieře.
stulziere sw.V. stolzieren Sie stolzierte vor unserer Nase her und tat so, als ob sie uns nicht sehen würde. Äs stulzierde veer inser Nåse her un dåd su, wie wenns ins net sehje.
Stobbe mas., Pl. ~ 1. Pfropfen; 2. entzündungsbedingte Ausflockungen in der Milch; 3. klein gewachsener Mensch Weil er so klein war, hieß er bei den anderen Kindern "der Stopfen". Weile su klää wår, hisse bei der ånnere Känne "da Stobbe".
stobbe sw.V. stopfen Stopfe dir einmal das Hemd in die Hose! Stobb da moo ds Hemd ee de Hose!
Stobbegååre neu. Stopfgarn Lege die Nadel und das Stopfgarn wieder zurück in die Schublade! Leg de Nuule un ds Stobbegååre weřřer zerecke enn Schübbkåsde!
Stobbel mas. Stoppel Du hast aber die Stoppeln lang stehen lassen! Dü håst åwwer de Stobbel låånk steh låsse.
Storch mas., Pl. Sterche Storch Die jungen Leute haben bei der Heirat einen Storch aufs Dach gesetzt bekommen. Die junge Leiře hunn bei da Hochzeit en Storch uff ds Dåch gesåßt kreeje.
steere sw.V. stören Störe mich nicht bei der Arbeit! Steer mech net bei da Arwet!
Stuß mas., Pl. Steße 1. Stapel; 2. kurze, steile Wegstrecke Er hat einen Stapel Heu in den Stall gebracht. - Wir sind die steile Wegstrecke hinaufgefahren. Hä håřřen Stuß Haa enn Ståll broocht. - Mer sein da Stuß nuffgefåhre.
Stuss mas. Schubs Der Junge gab dem Mädchen einen Stoß, dass es hinfiel. Der Junge gåbb dem Madche en Stuss, deřřes dehennfill.
stusse st.V. stoßen Der Rehbock stieß mit den Hörnern nach dem Kind. Der Rehbock stiss meřřen Harner noh dem Känd.
Steßer mas., Pl. ~ Schälmesser für Fichten (>Kommentar) Die Waldarbeiter hatten "Stößer", mit denen sie die Rinde von den Bäumen entfernten. De Hulzma(i)cher hådden Steßer, do mååchdense de Schåle vån Bääme meřře åb.
studderen sw.V. stottern Das Kind stotterte vor lauter Aufregung. Dås Känd studderde veer lödder Uffrejinge.
stråck Adj. 1. gerade, ausgestreckt; 2. quitt, ohne Ansprüche gegeneinander Wir sind gerade über die Wiese gegangen. Mer sein stråck ewwer de Wesse gegånge.
stråckaus Adv. geradeaus Du gehst bis zur Kreuzung geradeaus und dann biegst du nach rechts ab. Dü gesst bes zür Kreyzinge stråckaus un då beejesde raa(i)chts åb.
stråcks Adv. stracks Als er sah, was los war, drehte er sich gradewegs wieder um und ging fort. Ǻlse såg, wås lus wår, drehře hä sech stråcks weřřer em un gink fort.
strofe sw.V. strafen Der ist gestraft mit der boshaften Frau gestraft. Der äs gestroft met demm mischånde Weiwesmansch.
Strohle fem., Pl. ~ 1. Streifen, Linie (als Muster); 2. Reihe (als unbestimmte Mengenangabe von Gegenständen) Ich habe dir gleich eine ganze Reihe Hefte auf den Tisch gelegt. Ech hunn da glejj e gåånze Strohle Stefde uffen Desch geleet.
strohle sw.V. strahlen (>Kommentar) Die Sonne strahlt Regen. (Es gibt bald Regen.) De Sunne strohlt Raa.
strohlich Adj., fl. ~jje gestreift Die blaue Jacke passt wohl am besten zu dem gestreiften Rock. Der bloone Jåcke båsst woll åm besde zü demm strohlijje Rock.
Stränn # mas., Pl. ~ 1. Haarsträhne; 2. Strang, Bund als Maßeinheit bei Strickwolle Hier ist noch ein Bund braunes Strumpfgarn. Hie äs noĝĝen Stränn braunes Strumbgååre.
stråmm Adj. 1. kräftig gebaut und gesund; 2. energisch und forsch, streng (>Kommentar) Die Kerle haben einen strammen Marsch hinter sich. Die Karle hunn en stråmme Mårsch hanger sech.
stråmbelen sw.V. strampeln Das Baby hat sich die Decke an die Seite gestrampelt. Dås Kändche håt sech de Da(i)cke å de Seiře gestråmbelt.
Stråånk mas., Pl. Stra(i)nge Strang; auch: Angst, Respekt Der Junge hatten Angst, als der Lehrer ihn erwischt hatte. Der Junge hådde Stråånk, wie en da Lehre erwescht hådde.
Stråånkdewåck mas. Kautabak (der früher in Stangen oder Strängen abgepackt war) Er holte sich den Strangtabak beim Urgroßvater aus dem Laden. Hä hollde sech da Stråångdewåck beim Ürgrußvådder ausem Låře.
Stroße fem., Pl. ~ Straße Die Kinder sollen aber nicht über die gefährliche Straße gehen. De Känne senn åwwer net ewwer die gefehrlijje Stroße geh.
Stråtz mas., Pl. Stretze 1. kräftig hervorspritzender Strahl einer Flüssigkeit; 2. dünnflüssiger Brei; 3. Durchfall Sie hat der Katze einen Strahl Milch in das Schüsselchen gespritzt. Äs håt da Kåtze en Stråtz Melche ee ds Schesselche gespretzt.
stråtzbesoffe Adj. sturzbesoffen Er ist sturzbesoffen vom Festplatz gekommen. Hä äs stråtzbesoffe våm Festplåtz kumme.
stråtze sw.V. 1. mit hörbarem Geräusch auseinanderspritzen, 2. dünnen Kot abgeben Der Junge hat (dünnflüssigen Kot) in die Hose gemacht. Der Junge håřř ee de Hose gestråtzt.
striewe sw.V. sträuben Er sträbte sich mit Händen und Füßen. Hä striewede sech met Ha(i)nge un Fisse.
Strüch mas., Pl. Striche Strauch Hier soll noch ein Strauch hingesetzt werden. Hie såll noĝĝen Strüch hengesåßt wäre.
Striche Pl. 1. Gebüsch; 2. belaubte, benadelte Zweige Die Kinder haben sich im Gebüsch versteckt. - Die Zweige sind von unseren Fichten. De Känne hunn sejj enn Striche vasteckelt. - Die Striche sein vå insen Fichde.
Ströiss mas., Pl. ~e zusammengebundene oder -gestellte abgeschnittene Blumen Die Kinder haben der Oma einen Strauß Blumen gepflückt. De Känne hunn da Ommå en Ströiss Blümme gepleckt.
sträwe Adj. 1. starr, steif; 2. volltrunken Ich habe so lange im Kalten gestanden, dass ich steif gefroren bin. Ech hunn su långe em Kååle gestånge, deřř ech sträwe gefrore sein.
sträwe sw.V. streben Er strebte nach Höherem. Hä sträwet noh Hijjerem.
sträwefull Adj. sehr voll, randvoll Wir haben den Korb randvoll gepflückt. Mer hunn der Korb sträwefull gepleckt.
stra(i)cke sw.V. 1. ausstrecken, hochrecken; 2. verdünnen, ergiebiger machen; 3. gerade ausrichten, glätten; 4. in Ordnung bringen Er hat sich die Haare geglättet. Hä håt sech de Hoore gestra(i)ckt.
Stra(i)ckde fem. Ordnung, Reihe (in der Redensart "e de Stra(i)ckde bra(i)nge") Das müssen wir wieder in die Reihe bringen. Dås müřře ma weřřer ee de Stra(i)ckde bra(i)nge.
Streech mas., Pl. ~e 1. mutwillige Handlung, mit der andere geneckt oder getäuscht werden; 2. ungefähre Zeitangabe Er kommt um fünf Uhr. - Ja, so um den Dreh komme ich auch. Hä kemmt emme fenwe. Jå, su em der Streech kumm ejj ää.
Strechbräät neu. Brett, auf dem Sandstein zum Messerschärfen zerrieben wird Mit dem Streichbrett war es umständlich, die Messer scharf zu machen. Meřřem Strechbräät wårsch emstannich, de Mässer schåårb ze måche.
Streche fem., Pl. ~ Streichbrett mit aufgenageltem Sandpapier zum Messerschärfen (>Kommentar) Mit der "Streiche" polierte man die Zinken der Holzgabeln. Met da Streche bolierte ma de Zenke vån Hulzgåwwel.
streche st.V. streichen Streiche dir mal dein Kleid glatt! Strech da moo dei Kleed stråck!
Strechääre fem. geriebener Sandstein (zum Messerschärfen) (>Kommentar) Die Streicherde wurde auf dem Streichbrett zerrieben und darauf wurden die Messer gestrichen, damit sie scharf wurden. De Strechääre wür uffem Strechbräät varäwwe un dodruff würen de Mässer gestrache, desse schårb würen.
Strechpinnche neu. Streichholz Reich mir mal die Streichhölzer! Reech ma moo de Strechpinnercher!
Streyfel mas. Flurname Die Großtante hatte an den "Streifel" geheiratet. De Grußdånde hådde ån "Streyfel" gefrejjet.
Striefe mas., Pl. ~ Streifen Omas Schürzen waren blau und hatten schmale weiße Streifen. Da Ommå ähre Scherze wårren bloo un hådden schmåle weyße Striefe.
strääfe sw.V. Streifzüge machen Die Kinder streifen noch durch die Gegend. De Känne strääfen noch derch de Gejend.
striefe sw.V. gestreift machen Wenn die Bäume gefällt waren, dann wurden die Stämme mit dem Stößer "gestreift", damit sie besser trockneten. (Die Rinde wurde teilweise abgeschält) Wenn se de Bääme emgemååcht hådden, da würen de Stemme meřřem Steßer gestrieft, desse besser trockden.
striefich Adj., fl. ~jje streifig Die Oma will das gestreifte Kleid anziehen. De Ommå wäll dås striefijje Kleed ååzieh.
streiře st.V. streiten Die Kinder haben sich gestritten. De Känne hunn sech gesträřře.
Streitwååld mas. Flurname Der Streitwald ist der große Wald, das vor bald zweihundert Jahren zwischen Wunderthausen und Hallenberg aufgeteilt worden ist. Da Streitwååld, dåřř äs der gruße Wååld, der veer bååle zweehunnert Johr zwescher Wunnerthause un Hållembäärg uffgedeelt worrn äs.
Stremmel mas., Pl. ~ Striemen, blutunterlaufene Streifen auf der Haut Das Pferd hat einen Striemen auf dem Rücken. Dås Paard håt en Stremmel uffem Recke.
stra(i)nge Adj. streng Hier herrschen strenge Sitten, da müsst ihr euch erst dran gewöhnen. Hie herrschen stra(i)nge Sidde, do müssder üjj erscht drå gewänn.
strawe sw.V., Imp. strab! streuen Vor dem Haus ist es ganz glatt, da muss Salz gestreut werden. Veerem Haus äřřes gånz glååd, do müss Såålz gestrawet wäre.
Strawes neu. 1. Streu; 2. Kunstdünger Er hat den Kunstdünger schon auf den Wagen geladen. Håsde ds Strawes åls uffen Waa gelått?
Strich mas., Pl. ~e Strich Das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ds Wäřer håřř ins en Strich derch de Racheninge gemååcht.
Strache mas., Pl. ~ Zitzen am Euter Die Kuh hat sich eine Zitze am Zaun aufgerissen. Die Küh håt sejj en Strache åm Zau uffgerässe.
strecke sw.V. stricken Sie strickt ein Paar Handschuhe für Opa. Äs streckt e Påår Hansche feeren Obbå.
Streckstock mas. Stricknadel Bei diesem Garn muss ich die dicken Stricknadeln nehmen. Bei demm Gååre müřř ech die decke Streckstecke nämme.
Streckwark neu. Strickzeug Wo habe ich bloß mein Strickzeug hingelegt? Bu hunn ech bluß mei Streckwark hengeleet?
strieze sw.V. triezen, peinigen Dich werden sie beim Militär noch gehörig triezen! Dech wären se beim Melledeer noch geheerich strieze!
strikdo Adv. strikt, ohne Ausnahme, strengstens Der Mann ist immer pünktlich um sieben (Uhr) aus dem Haus gegangen. Der Månn äs strikto emme sewwe ausem Haus gegånge.
Strebbel mas., Pl. ~ langes, schmales, zusammenhängendes Stück, langer Streifen (Stoff, Land) Der schmalen Streifen Land lässt sich nicht gut mit Maschinen bearbeiten. Der schmåle Strebbel Låånd lesst sech net gütt met Maschine bearwe.
strebbe sw.V. 1. abstreifen; 2. (refl.) sich entkleiden; hinstürzen Hier sind die Blaubeeren schon alle abgestreift. - Ich bin so nass geworden, dass ich mich ausziehen muss. Hie sein de Schwårzebeere schonn ålle gestrebbt. - Ech sein su nåss worrn, deřř ech mech strebbe müss.
Strebber mas., Pl. ~ Holzrahmen mit Handgriff, vorne mit Metallzinken (zum Abstreifen der Blaubeeren) Wer viel (oder oft) Beeren sammeln will, der schafft sich am besten einen "Strebber" an. Wer veel Beere siche wäll, der schåfft sejj åm besde en Strebber åå.
stretze sw.V. spritzen Pass auf, lass die Farbe nicht auf den Boden spritzen! Båřř Ǻåchde, låss de Fårwe neřř uffen Bořře stretze!
Stretzebesse fem. 1. Spritzbüchse; 2. abwertende Bezeichnung für Mädchen Der freche Junge rief: "du bist eine alte Stritzebüchsen"! Der fra(i)che Junge riff: "Dü bäst e ååle Stretzebesse!"
stretzevull Adj. sturzbesoffen, völlig besoffen Der Kerl war sturzbesoffen, als er aus der Wirtschaft kam. Der Karle wår stretzevull, wie e aus da Wartschåft kåm.
Struh neu., Pl. Streher 1. Stroh; 2. Gebinde aus den ausgedroschenen Strohhalmen mehrerer Getreidegarben Die Dächer waren früher mit Stroh gedeckt. - Wirf noch ein Strohgebinde vom Strohlager herunter! De Da(i)cher wårren frieher met Struh geda(i)ckt. - Warf noĝĝe Struh våm Geresde renger!
Struhschneřřer mas. Gerät zum Schneiden von Stroh Bevor wir den Hächsler bekamen, hatten wir einen Strohschneider auf der Tenne stehen. Beveer ma da Ha(i)cksler kreejen, hådde maren Struhschneřřer uffem Denn steh.
strulleren sw.V. in kräftigem Strahl, geräuschvoll urinieren Der Junge pinkelt in den Bach. Der Junge strullert ee de Båch.
Strom mas. elektrischer Strom Der Vater hat den elektrischen Strom abgestellt, weil er eine neue Steckdose anschließen will. Da Vådder håt da elektrische Strom åbgeståålt, weile e nöwwe Steckdose ååschließe wäll.
strüwwelich Adj., fl. ~jje strubbelig Kämme dir mal dein strubbeliges Haar! Kemm da moo dei strüwwelijjes Hoor!
Strüwwelkobb mas. Mensch mit zerzaustem, wirrem Haar Du willst doch nicht mit so einem Strubbelkopf dahingehen? Dü wädd do doch net met su em Strüwwelkobb hengeh?
Strüřel mas., Pl. ~ Gebäck aus einem dünn ausgezogenen Teig, der mit Apfelstückchen und Rosinen belegt, zusammengerollt und gebacken wird Die Großmutter backte für den Sonntag schon mal einen Strudel. De Grußmudder bick feer de Sunndåg ålsemoo en Strüřel.
Strühl mas., Pl. Striehle Strahl Das Kind lies einen Urinstrahl ins Gras spritzen. Dås klääne Känd lissen Strühl ee ds Grås stretze.
Strumb mas., Pl. Strembe Strumpf Die Strümpfe hat die Großmutter noch selbst gestrickt. Die Strembe håt de Grußmudder noch sälwert gestreckt.
Strumbba(i)ngel mas., Pl. ~ Strumpfband Der Großmutter ist ein Strumpfband abgegangen. Da Grußmudder äřřen Strumbba(i)ngel åbgegånge.
Strumbkåbbe fem. gestrickte, enganliegende Wollmütze Draußen ist es kalt, setz dir doch deine Pudelmütze auf! Dösse äřřes kåålt, setz da doch dei Strumbkåbbe uff!
strunze sw.V. müßig umhergehen, prahlen Hast du es gehört, wie der angibt mit seinem neuen Auto. Håsdes gehorrt, wie e strunzt met seim nöwwe Audo.
Strüpp mas., Pl. ~bbe Zugband oder Gummiband, das durch Rock- oder Hosenbund gezogen wird Ich kann die Strumpfhose nicht anziehen, das Gummiband ist ausgeleiert. Ech kånn die Strumbhose net ååzieh, da Strüpp äs låhm.
Strudde fem., Pl. ~ 1. Speiseröhre; 2. Luftröhre Das Kind hatte einen Pflaumenkern in die Luftröhre bekommen. Dås Känd hådde en Prömmekarn ee de vakehrde Strudde kreeje.
Stuwwe fem., Pl. ~, Dim. Stebbche 1. Stube, Zimmer; 2. Wohnzimmer (>Kommentar) Ich will die Vorhänge im Wohnzimmer waschen. Ech wäll de Veerha(i)nge ee da Stuwwe wasche.
Stecke neu., Pl. ~er, Dim. Steckelche Stück Gib der Oma noch ein Stück Kuchen. - Hast du schon gehört, was die Kinder für dumme Sachen gemacht haben. Gäbb da Ommå noĝĝe Stecke Küche. - Håsde åls gehorrt, wås de Känne feer Stecker gemååcht hunn.
Stecker Pl. ungefähr (bei zählbaren Mengen von Gegenständen, Tieren etc.) Ich habe ungefähr zehn Paar Schuhe im Schrank stehen. Ech hunn Stecker zah Påår Schüh em Schråånk steh.
Studende-blümme fem. Studentenblume (Tagetes spec.) Die Studentenblumen ziehe ich vor und pflanze sie dann später vors Haus. Die Studendeblümme ziehn ech veer un plåånzen se då speřer veer ds Haus.
Stufe fem., Pl. ~ Stufe Nimm nicht zwei Stufen auf einmal! Nämm net zwee Stufe uff äämoo!
Stühl mas., Pl. Stiehle, Dim. Stiehlche Stuhl Der Junge kann nicht ruhig sitzen, der rutscht immer auf dem Stuhl hin und her. Der Junge kånn net rüüch setze, der juckelt immer uffem Stühl hen un her.
stelwe sw.V., Imp. stelp! stülpen Die vollen Kartoffelsäcke wurden auf dem Wagen aufrecht hingestellt, damit man sie gut anpacken und in den Keller tragen konnte. De vulle Duffelsa(i)cke würen uffem Waa gestelwet, dess masche gütt åpåcke un en Kaller traa kunne.
stumm Adj. stumm Sag etwas, du bist doch nicht stumm! Sag wås, dü bäst doch net stumm!
Stummel mas., Pl. ~ Stummel Der Opa hat eine Zigarre geraucht, der Stummel qualmt noch. Da Obbå håřře Zigårr geräächert, da Stummel quålmt noch.
stumb Adj. 1. stumpf; 2. kurz Sie hat sich die Haare kurz schneiden lassen. - Die Klinge ist stumpf geworden. Äs håt sech de Hoore stumb schneiře låsse. - Die Klange äs stumb worrn.
Stumb mas., Pl. Steymbe Stumpf Er hat die alten Obstbäume gefällt, nur die Stümpfe stehen noch. Hä håt die ååle Owestbääme emgemååcht, nür de Steymbe stehn noch.
stumbelen sw.V. etwas durch Stampfen zerkleinern Ich muss noch die Kartoffeln stampfen, dann ist das Mittagessen fertig! Ech müss noch de Duffel stumbelen, då äs ds Meddågässe fardich!
Stumbeler mas., Pl. ~ Stampfer (für Kartoffeln) Der Stampfer, den wir in der Küche hatten, das war ein Holzkolben mit einem Stiel daran. Da Stumbeler, der ma ee da Keche hådden, dås wårren Hulzkulwe meřřem Steel dråå.
Stumbelfåss neu. Butterfass Die Großmutter saß mit dem Butterfass in der Küche und machte Butter. De Grußmudder såss meřřem Stumbelfåss ee da Keche un mååchde Budder.
steymberen sw.V. kürzen, beschneiden, stutzen Der Vater hat den Kindern die Haare gekürzt. Da Vådder håt denn Känne de Hoore gesteymbert.
Stunne fem., Pl. ~ Stunde Ich habe nur zwei Stunden Zeit, dann muss ich wieder fort. Ech hunn ocker zwee Stunne Zeit, då müřř ech weřřer fort.
Stunk mas. Streit, Ärger Auf der Feier soll es gestern Abend Stunk gegeben haben. Uff der Feier sålls gasder Owed Stunk gegää hunn.
Stenzel mas. Stünzel (zu Bad Berleburg) Er hat mit seiner Kuh in Stünzel (bei der Tierschau) einen Preis gewonnen. Hä håt met seiner Küh uffem Stenzel en Preis gewunn.
stur Adj. stur Er ist stur bei seiner Meinung geblieben. Hä äs stur bei seiner Määninge bläwwe.
Storm mas., Pl. Sterme Sturm Der Sturm hat viel Schaden verursacht. Der Storm håt veel Schåře gedåå.


Storm mas., Pl. Sterme Sturm Der Sturm hat viel Schaden verursacht. Der Storm håt veel Schåře gedåå.
sterme sw.V. stürmen Es stürmt und schneit wie verrückt. Es stermt un schnejjet wie ungescheit.
stermisch Adj. stürmisch Auf so eine stürmische Begrüßung war ich nicht gefasst. Uff su e stermische Begrießinge wår ech net gefåsst.
Storz mas., Pl. Sterze Sturz Das Mädchen hat sich bei dem Sturz ein Bein gebrochen. Dås Madche håt sech bei demm Storz e Bää gebroche.
sterze sw.V. stürzen Warum wollt ihr stürzt euch in euer Unglück stürzen? Bremm wellt ehr üch ee öwwe Unglecke sterze?
Stutz mas. 1. jetzt, sofort; 2. plötzlich, unversehens (in der Redensart "uff de Stutz") Muss das denn jetzt sofort sein? Müss dås då uff de Stutz sei?
stetze sw.V. stützen Er musste sich dabei mit den Händen auf den Tisch stützen. Hä müssde sech dobei meřřen Ha(i)nge uffen Desch stetze.
stutzich Adj., fl. ~jje stutzig Als er das gesagt hatte, da bin ich stutzig geworden. Ǻlse dås gesaat hådde, do sein ech stutzich worrn.






 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü