A - online-Mitmachwörterbuch Wittgensteiner Platt

     online - Mitmachwörterbuch Wittgensteiner Platt
                         http://www.wittgensteiner-platt.de
                                              Hgg. von Dr. Peter Kickartz
Title
Direkt zum Seiteninhalt
Meine Website

Meine Website

A a - awwermuls
 


a (Mol) -
an. s. o
 
ä (Wdh), äach (Laa) -
auch. s. each, ö

ää (Fdg) -
ihn, ihnen. Fdg.: "Du host ää nerr otroffe. Ää harr ech gemänd. Ää harr ech Beschäd gäwe." s. en

Aa (Fdg) -
Aue. Fdg.: "De Wese of d'r Aa."

aa (Odf, Rkh, Rph) -
ein. Odf.: "Sie hon nur aa Audo."s. ee
 
ää (Fdg) -
ihn, ihnen. Fdg.: Du host ää nerr otroffe. Ää harr ech gemänt. Ää harr ech Beschäd gewe." s. en
 
aafach (Rph) -
einfach. s. eefach
 
Aafald (Odf, Rkh, Rph) -
einfältiger Mensch, Dummkopf. Odf: "Du aaler Aafald!" (Schimpfwort)
 
Aafaldsbänsel (Fdg) -
Einfaltspinsel.(Schimpfwort)
 
aafällech (Odf, Rkh, Rph) -
einfältig. Odf: "Stell dech ned aafällech o. So en aafälleje Mänsch."

Aage Pl.: Aage (Laa) -
Auge. Laa: "Med fonkelnde Aage." s. Öje

Äahre
(Bgh) -
1. Erde, 2. Hausflur.

Aäje, Pl.: Eija (Fdg, Odf, Rkh, Rph), Aaje, Pl.: Eier (Hem, Rld, Wun) -
Ei. Hem: "Kemmer dech ned em ungeleede Eier. Se glichen sech, wie ee Aaje däm annere. Dos Gäle vom Aaje äss dos ned. Wie aus dem Aaje gepellt. Dos kun ma feer en Appel un e Aaje krijje. Dos müssde wie e ruh Aaje behannelle. Hä leed sei Eier ned ee de Nessel" (d.h. weiß für seinen Nutzen zu sorgen.) Wun: "Hä esst de Eier immer uhne Saalz un Päffer."

Äjedoor (Odf, Rkh, Rph)
Eigentor. Odf.: "Dä höt e Äjedoor geschosse,

Aala (Bgh, Blb, Hem) -
Alter. Bgh.: "d's Aala hon" (das Alter haben; für etas reif sein). "Dä hot's Aala" (er ist nunalt genug).

aald aale (Bgh, Blb, Fdg, Hem) -
alt.Hem: "Bei däm Jubiläum kun ma veele aale Frë-inde grieße. Alle wünn aald wäre, awwa keener wälls sei." Blb: "Dos woren de gürre, de aale Zeire. Aaler Schaute, dü!" Fdg.: "M'r werd aald on wäres ned. En aale Mann, e aales Frääche. Hä äas noch äller."

Aalertshause -
Alertshausen. Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein.
Heimat- und Verkehrsverein Alertshausen.
Alertshausen ist ein Ortsteil von Bad Berleburg im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen. Der Ort gehört seit der Gebietsreform im Jahre 1975 zum Stadtbereich Bad Berleburg und war bis zur Eingemeindung eine selbständige Gemeinde des Amtes Arfeld im damaligen Kreis Wittgenstein.
aus Wikipeda:
Höhe: 437 m
Fläche: 4,47 km²
Einwohner: 253 (3. Feb. 2014)
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner/km²

s. Alertshaus, Krippespeel 2011, vo Kerstin Zacharias.
s. Womelsdorf, Lina (Alertshausen), Begäweheere ausm Wittjesteener. Mundartlesewettbewerb 2013
s. Zacharias, Kerstin Chräsdaagsevangelien no Matthäus un Lukas. Ee Wittjesteener Mundart fer Alertshaus.
Neckvers für Alertshausen: "Mer gen merrem Schormche on dem Korbche ee de Korche." (Wittgenstein III, S. 22) Spottname: Schwoalcher (Schwalben, ebda. S. 25)


aaldgewohnde (Fdg) -
altgewohnte. Fdg.: "D'r aaldgewohnde Gaang."

aaldhergebrocht (Fdg) -
althergebracht. Fdg..: "Doar eas so wos aaldhergebrochdes."

Aaldweiwersommer (Fdg) -
Altweibersommer.

Aale, m., f. (Blb, Bgh, Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rph) -
(der, die) Alte.

Aaler (Fdg, Mol) -
(Das) Alter. Mol.: "Hasde Noch em Aler Schwele,seins de schennsde Ehrenkränze."
 
aalern (Fdg) -
altern. Fdg.: "Wie schwinne dut ma aalern,"

aalersch (Fdg9 -
von alters her. Fdg.: "Doar eas vo aalersch so gewease."

Ǻåleweiwer-summer (Wun) -
Altweibersommer. Wun.: "Wos hummeren scheene Aaleweiwersummer detz Johr!"

Älsoff (Wittgenstein III, S. 22) -
Elsoff. Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein.
Heimatverein Elsoff.
Neckvers für Elsoff (Wittgenstein III, S. 22) "Sö Jöst, sei getröst, itz glech gets lös." Spottnamen: "Söremenna," "Soppejeeste." (Wittgenstein III, S. 25)

aaldmodisch/aaltmodisch (Fdg, Wun) -
altmodisch. Wun.: "Die Kleeřer worren em ze aaltmoodsch, die hots alle weggedo."

Aale Wesse (Wun) -
Alte Wiese (Flurname). Wun.:"De 'Ǻåle Wesse' owe om 'Haamerich' ärr ää med Fichde zügeplaanzt worrn."

Aaler (Wun) -
Alter. Wun.: "Ee insem Aaler kamma ned meh hebbe wie en junge Frosch."

aaleren (Wun) -
altern. Wun.:"Hä äss schwer geaalert, seirem de Fraa gestorwe äss."

aalt, Komp.: aller (Wun) -
alt. Wun.. 2Wer hedde gedoocht, dess der emoo su aalt wärde."

Aaltlicht (Wun) -
abnehmender Mond. Wun.: "Frieher hunnse de Mehre nür bei Aaltlicht geseet."

aaltmälk (Wun) -
letze Phase des Milchgebens vor dem erneuten Kalben (von Kühen). Wun,.: "Die Küh äss aaltmälk, die losse ma baale trockesteh."

aalt, Komp.: aller (Wun) -
alt. Wun.. 2Wer hedde gedoocht, dess der emoo su aalt wärde."

äämol (Ebr., Fdg), aamol (Odf, Rkh, Rph) -
einmal. Auch gebräuchlich in der Form: mool."Odf: "Aamol äas kaamol. Säg dos nonge mool. Hä gett vorbei on kemmd nerre mool ree. Mächst du noch aamool des Maul off, da bassierd wos.“ Ebr: "Ämol werra Hämetloft genisse, ämol werra aale Fre-inde grieße." s. eemul

Aampetze (Bgh, Hem), Aambeese (Fdg) -
Ameise.

Äan (Ban) -
Flur.

äana/ äna/ äaner/ äner (Odf, Rkh, Rph), aana/ aaner (Laa) –
einer. Odf: äana, äane, äas. Fdg.: aana, aane, aas. Odf.: "Äna höt dos Auto. Du bäast ma Äner. Do kemmd Änä, on noch Äna. Äana nom anere! Wos wert du Äana da allaa? Äana höt dos Audo. Da loss da äas vo mer saa." Laa: "Ee aana Dur songe se dabei. Off aaner Stelle." s. eener

aanech (Laa), äänech (Fdg, Odf, Rkh, Rph) -
einig. Laa: "Äwern Preis konne se sech ned aanech wärn." s. eenich
 
aase (Fdg) -
aasen.

Aara (Hem, Rld) -
Eder.

ärere (Alh, Bgh, Hem, Rld) -
luftig aufschichten, stapeln, Holz stapeln.

Aarastrand (Hem, Rld) -
Ederstrand. "Ee Römmelaand om Aarastrand."

äärder (Wun) Adj. -
irden. Wun: "Der vakiff äärder War, der reesende Hanneler."

Aasch, Pl.: Aasche (Bgh, Hem, Fdg, Wun), Äsch (Alh) -
Arsch, Gesäß. Hem: „Hä äss uff da Aasch gefalle. Ma sillte dä Megges ee'n Aasch träre. Loss deer ned immer da Aasch nutraa! Deer ged da Aasch uff Grundeis. Ech het mech veer Wüt een Aasch bëiße kinne. Dä wadd ö baale da Aasch zügeknäppe hon. Hä dütt sech als werra muul da Aasch uffre-iße. Himmel, Aasch un Zwann! Dos get en Aasch! Setz dech uff dein Aasch. Dos hot ken Kopp un ken Aasch. Die sein een Aasch un een Kopp. Dein Aasch deres de vagässe, wenn’e ned ogewosse wear. Dü host da Aasch uff! Dos get mer doch om Aasch vorbei."Fdg: „Ech platze deer de Aasch. Dü v'rleerscht noch dein Aasch. Ech mache d'r Foier öngern Aasch. Die hött wöll Zocker eem Aasch. Hie weann fette Gänse de Aasche geschmeart. Du käst mej eem Aasch leacke. Doar eas doch Aaschleckerei." “Wun: „Mach dech merrem Aasch no häme “. Bgh: „Dos äss em Aasch. Hä hot kee Rüh em Aasch.“

Aaschbacke (Fdg, Hem) -
Arschbacke.

Aashbännel (Fdg) -
Schürzengesäßbändel.


Aaschbombe (Hem, Rld) -
Arschbombe.

Aaschgehänke (Bgh, Hem, Rld), Aaschgehainke (Wun), Äschgehänke (Alh) -
Kreuz (unterer Teil der Wirbelsäule). Wun:. "Mer ditts Aaschgehainke wieh, ech kann kaum noch strack geh."

Aaschgeije (Fdg,Hem) -
Arschgeige. "Dü Aaschgeije!" (Schimpfwort).

Aaschgeweih (Hem) -
Arschgeweih. (Tätowierung oberhalb des Gesäßes.)

Aaschgesechde (Hem) -
Arschgesicht. (Schimpfwort)

Aaschkoarde (Hem) -
Arschkarte. Hem : "Du homma ju als werra muul de Aaschkoarte gezoge." (Arschkarte: die rote Karte des Schiedsrichters, die aus der Gesäßtasche gezogen wird.)

Aaschkerzelche (Odf) –
Hagebutten.

Aaschkröffer (Hem) -
Arschkriecher. (Schimpfwort)

Aaschlära (Hem) -
Arschleder (der Bergleute).

Aaschloch (Fdg, Hem), Äschloch (Alh) -
Arschloch. Hem: "Dü aales Aaschloch!" (Schimpfwort).

Aawa (Bgh) -
Aber, im Sinne von Abneigung. Bgh.: "En Aawa hon" (einen Aber haben i. Sinne von dagegen sein).

ab (Blb, Hem, Rld, Wun) -
ab, von, weg, fort. Wun: " Das mürr ab sufort annerschder wäre.“ Hem: "Da Knobb äss baale ab. Traa dei Schulde itzd awwa baale ab. Dü böwwest ma doch ned ab? Ab, ee d's Bedde! Hä kemmd ab un zü mul vobei. Ab, weg vo hie! Hä ged ab vo
da Bühne. Dos lejjet awwa weid ab vom Wäg. Vom drädde Daag ab gings'm besser. Ab dach de Medde!" s. ob.

Aban (Ban) -
Augenwimpern.

abarwe (Hem, Rld) -
1. abarbeiten, abrackern; 2. (Schulden) tilgen. Hem: "Se hon ähre Schulde baale abgearwed. Hä hot sech de ganze Wuche richtich abgearwed. Dü siehst abgearwed aus. Mer hon inse Pensum baale abgearwed. Da Oddo arwede sech ab un da Josch gückde zü".
 
abannere (Hem, Rld) -
abändern.

abbacke (Hem, Rld) -
abbacken.

abbasse (Hem) -
abpassen. Hem: "Mer müssen da Bus güd abbasse. Dos harrest dü güd abgebassd."

abbe - ise (Hem, Rld)-
abbeißen.

Abbel/ Appel Pl.: Ebbel; Dim.: Ebbelche, Pl.: Ebbelcher (Hem, Wun), Pl.:Äppen (Fdg, Odf, Rkh, Rph) -
Apfel. Hem: "Da Abbel felld ned weid vom Stamm." Wun: "Der Abbel hat goar ned güd geschmaachd."

Abbelmüs (Hem, Rld), Äppelmus (Odf, Rkh, Rph) -
Apfelmus.

Abbelkern (Hem, Rld), Äbbelkern, Pl.: Äbbekerna (Odf, Rkh, Rph)-
Apfelkern.

Abbelknärwes (Hem, Rld), Äppelknirwes (Odf, Rkh, Rph , Wun) -
Apfelknirps.

Abbelkompott (Hem, Rld), Äppelkompott (Odf, Rkh, Rld, Rph) -
Apfelkpompott.

Abbelkrotz (Hem, Rld) -
Apfelkerngehäuse.

Abbelküche (Hem, Rld), Äppelkuche (Odf, Rkh, Rph) -
Apfelkuchen.

abbezohle (Hem) -
abbezahlen. Hem: "Dos hot sei Waschmaschiene noch ned abbezohld." s. obbezohn

abböwwe (Hem) -
abbauen. Hem: "Dü böwwest ma doch ned ab? Mer müssen inse Zelt abböwwe. Se böwwen de Preise ab." s. obboue

abbranne (Hem) -
abbrennen. s. obbrie

abbräche, broch ab, abgebroche (Hem), abbrache, abgebroche (Wun) -
1. abbrechen, niederreißen 2. unvermittelt, vorzeitig beenden. Wun: "Se hunn der aale Schobbe abgebroche."

abbränge (Hem, Rld) -
abbringen.

abbutze (Hem, Rld) -
abputzen.

abdaanke, abgedaankd (Hem, Wun) –
abdanken, von einem Amt zurücktreten; im Perfekt: abgelegt, ausgemustert (von Kleidung). Wun: "Die Kläne kreejen die abgedaankde Mondüre vo den allere Geschwesder."

abdraa (Hem, Rld) -
abtragen.

Abdreeb (Bgh) -
Kahlschlag.

Abdredd/ Abtrett (Alh, Bgh, Gkh, Hem, Rld, Wun) -
Abtritt, Toilette. Wun: "Mer hadden frieher en Abtrett uff'em Briehloch."

abdreiwe (Bgh) -
abtreiben, kahlschlagen (beim Wald)

abdünn, doot ab, abgedoo (Bgh, Hem, Rld) -
abtun. Hem "Die Sache äss dumed abgedoo." Bgh.: "Dück ab.!" Wenn man in Berghausen übertreibt, dann kann es vorkommen, dass die Leute dem Maulhelden zurufen: "Dück ab.!" s. obdu

abfällech (Hem, Rld) -
abfällig. Hem: "Se lissen sech abfällech ewwa ähren Chef aus." s. obfällich

abfohre, fiehr ab, abgefohre (Hem, Rld) -
abfahren. Hem: "Da Bus fährt immer pünktlich ab. Ech fohren bei da Kurve voo da Schossie ab. De Bullezei hot de ganze Strecke abgefohre, awwa naud gefunne."
 
abfoddografiere (Hem, Rld) -
fotografieren.

Abfuhr (Hem, Rld) -
Abfuhr. Hem: "Dä krijjet als sei Abfuhr." s. Obfuhr
 
Abgang (Hem, Rld) -
Abgang. Hem: "Da Landrat hot sech ken gürre Abgang vaschafft." s. Obgang

abgängig (Hem, Rld) -
abgängig. Hem: ""Dos Auto äss seit langem abgängig." s. obgängig

abgäwe, gab ab, abgegäwe (Hem, Rld) -
abgeben. Hem: Ech gäwen, dü gesd, hä ged, mer gäwen, ehr gäwed, se gäwen - ab. Hem.: "sech med immed abgäwe."

abgedrasche (Hem, Rld) -
abgedroschen. Hem: "Loss dei abgedrasche Geschwätz! Die Geschichte äss doch scho lange abgedrasche. " s.obgedräsche

abgegolle (Hem) -
abgegolten. Hem: "De Schulde feers Haus sein med dä Zohlinge itzd abgegolle." s. obgegolle

abgeläje (Bgh, Hem, Rld) -
abgelegen. Hem: "Die Leire wuhnen ee nem ganz abgeläjene Näsd." Aber: "Dos äss e ganz abgeläje Näsd/Haus."

abglobbe (Hem, Rld) -
abklopfen.

abgre-ife, gräff ab, abgegräffe (Hem, Rld) -
abgreifen.Hem: "Dos sein laurer abgegräffene Witzjer." s.obgre-iffe

abgücke (Hem, Rld) -
abgucken.

abhaale, hill ab, abgehaale (Hem, Wun) -
1. abhalten; 2. den zu zahlenden Geldbetrag beim Einkauf berechnen; 3.abhalten, ein Kind so halten, dass es seine Notdurft verrichten kann. Hem: ech haalen, dü helsd, hä held, mer haalen ...  - ab.  Wun: Hosde ma dos Stecke Seefe ö abgehaale?"  "Wemmaren ned abgehaale hedden, wäre ee sei Unglecke geraand."

abhacke, abgehackd (Hem, Rld) -
abhacken. Hem: "Ehnder lossen ech mer de Haand abhacke, als dass ech mech feer su wos härgäwen! Hä schwatzd su abgehackd. Dämm hon se de Riewe abgehacktd" s. obhacke.
 
Abkarzinge (Bgh) -
Abkürzung.

abklabbere (Hem, Rld) -
abklappern. Hem: "Derren Owend wünn ma alle Wa(r)ddschafte abklabbere." s. obklappern

abknapse (Hem, Rld) -
wegnehmen, etwas abzweigen, abknipsen.

abknipse (Hem, Rld, Wun) -
abknipsen, abtrennen, abkneifen, abzwicken. Wun: "De Grußmudder hot de vawälkde Bliere immer merren Fänger abgeknipsd." s. obknipse.

abkoade, abgekoaded (Hem, Rld) -
abkarten. Hem: "Dos ärre abgekoaded Speel." s. obkoade

abkoche (Hem, Rld) -
abkochen. Hem: "Dos Wasser äss abgekocht. Mer kochen döisse ab." s.obkoche.
 
abkomme, kam ab, abgekomme (Hem, Rld) -
abkommen. Hem:ech kommen, dü kemmst, hä kemmt, mer kommen ... - ab. Hem.: "Mer sein vo su kostspeelijje Pleene als lange abgekomme." s. obkomme.

ablaatsche (Hem, Rld) -
ablatschen. Hem: "Se hon alle Adresse abgelaatscht awwa nimmend gefunne. De Schüh sein abgelaatschd; köf deer nöwwe!" s. oblatsche.

ablagere (Hem, Rld) -
ablagern. Hem: "Dä Wein äss güd abgelagerd." s. oblagere.

abläse, las ab, abgeläse (Blb, Hem, Rld) -
ablesen. Blb: "Hä sull de Röbbe schleinigst vom Kappes abläse."

ablee (Hem) -
ablegen. Rld: "Dos leede sein Mantel ordentlich ab." s. oblee.
 
ablosse (Hem, Rld) -
ablassen.

abluchse (Hem, Rld, Wun) -
abluchsen, durch Überredung oder List von jmdm. erhalten oder erfahren; ablisten. Wun: "Ech wäll emol säh, ob ech dem Vadder e pooa Scheine abluchse kann."

abmache, mochde ab, abgemochd (Hem, Rld) -
abmachen. Hem: "Dos homma su abgemochd!" s. obmache

abmule (Hem, Rld) -
abmalen. Rld.: "Du will ech ned abgemuld sei."

abmurkse (Hem, Rld) -
umbringen.

abnämme, nahm ab, abgenomme (Hem, Rld) -
abnehmen.

Abneijinge (Wun) -
Abneigung. Wun.: "Ech hun e Abneijinge gää su faddes Ässe."

Abord (Alh) -
Abtritt, Toilette.

abräche (Hem, Rld) -
abrechnen. Hem: "De Arwed müss aschhd noch abgerächd wäre." s. obräache

abrackere (Hem, Rld) -
sich abmühen.

Abreese (Hem, Rld) -
Abreise.s. Obreese

abreese (Hem) -
abreisen. Hem: Ech reesen ab... Hem: "Mer reesden ab und fiehren nu Seje." s. obreese

abrë-ise, räss ab, abgerässe (Hem, Rld) -
abreißen. Hem: "Da Kontakt äss nie ganz abgerässe. Da Knopp äss abgerässe. Ech rëißen deer noch da Kopp ab!"

Abreiwinge (Wun) -
1. das Abreiben; 2. Prügel, scharfe Zurechtweisung. Wun.: "Der Borsche mürr emoo e Abreiwinge krejje."

Abrel (Bgh, Hem, Rld) -
April. Hem.: "En Abrel schecke."

Abrelsgäck (Hem, Rld) -
Aprilsgeck.

abrutsche (Hem, Rld) -
abrutschen. s.obrötsche

absaa (Fdg, Hem, Rld), saad ab, abgesaad (Hem, Rld) -
absagen. Hem: "Se hon de Reese nu Spanien abgesaad. Dos Fest äss abgesaad."

absäh, soog ab, abgesäh (Hem, Rld) -
absehen. Hem: ech sähn, dü siehsd, hä siehd, mer sähn, ehr sähd, se sähn. Hem.: "Duvonne abgesäh... Mer sähn duvonne ab, dos Gäld med dem Gericht eezedreiwe."

äbsch (Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -
schlecht gelaunt, verstimmt, auch: verkehrt herum.

abschaffe (Hem, Rld) -
abschaffen Rld.: ".Mer hon de Kieh abgeschafft" ( wir haben die Kühe abgeschafft = die Landwirtschaft aufgegeben.) s. obschaffe

abbschlaa (Hem, Rld) -
abschlagen, ablehnen. Hem.: "Hä hot'm dos glatt abgeschlaa."

abschlisse (Hem, Rld) -
abschließen. s.obschlisse

abschra(i)cke (Wun) -
abschrecken. Wun.: "Dås sall dejj awwer ned åbschra(i)cke, es sälwert moo ze prowiere."

abschweife (Wun) -
abschweifen, vom Ziel bzw. vom Thema abkommen Wun.: "Ma kann es em osäh, wie e abschweift merren Gedaanke."

abschwälze /Wun) -
Grasland bis auf die Narbe abbrennen. Wun.: "Hä schwälzde de Seechplacken ab, wie mer doher kamen."

abselut (Wun) -
1. vollständig; 2. überhaupt, ganz und gar. Wun.: "Darr äs abselut richdich, wos de do gesaat host."

abstibberen (Wun) -
bstützen. Wun.: "Die Esde mürre ma abstibberen, do ha(i)nken doch su veel Ebbel dro."

abstra(i)cke (Wun)-
abkürzn.Wun.:"Dü kånnst da Wäg åbstra(i)cke.

abstöwe ( Hem, Rld) -
abstauben. s. obstäwe

absterwe, starb ab, abgestorwe (Hem) -
absterben.
 
abstreire (Wun) -
abstreiten, leugnen. Wun.: "Hä streit alles åb.."

abtraa, traade ab, abgetraa (Hem) -
abtragen. Hem: "Traa dei Schulde itzt awwa baale ab."

abtreiwe, treeb ab, abgetreewe  (un) -
eine Waldfläche kahl schlagen. Wun.: "Dos gaanze Stegge Waald sall detz Friehjohr abgeträwwe wäre."

Abtrocksdüch (Wun).-
Abtrockentuch, Geschirrtuch. Wun,; Dos Abtrocksdüch äs nass, ech krejjen mare anneres ausem Schraank."

Abwesselinge (Wun) -
Abwechslung. Wun.: "E bessje Abwesselinge weer itzt gor ned schlaa(i)cht."

abzwacke (Wun) -
abzwacken, abknapsen.Wun.:"Do hun ech mar e Stecke vo abgezwackt."

abzohle (Hem) -
abzahlen.
 
ach (allg) -
Ausdruck der Verwunderung, des Bedauerns, des Beklagens. Wun.: "Ach, warrr äs dos schee!"

achd/acht, achde (Hem) -
acht. Hem: "Mer zehlen: ...sewwe, achde, neine, zahne. Mer saan: Es äss achd Ühre. Wun.: "Ee acht Wuche kumm ech werrer." Achd Dage = eine Woche. Wun.. "Ech sall ee achd Dage werrer nomm Dukder kumme.
Dü håst ocker bes åchde gezåhlt."

achdzig (Blb ) -
achtzig (Zahlwort), s. ochdzig

Äche (Odf) -
Eiche. Odf: "Höll ma mol de Äche!" (Hol mir mal die Eiche. = den Krückstock aus Eichenholz.) Odf: "Wos kimmerts de Äche, wenn sech de Sau drönger reiwed?" s. Eeche

Ächholzpuhl (Fdg) -
Eichholzkolk. Fdg.: "Ech schweamme eem Ächholzpuhl."

Äckbaanke (Odf, Rkh, Rph) –
Eckbank

Äcke (Odf, Rkh, Rph) –
Ecke.
 
Äcker/ Ägga, pl.: Acker (Hem, Rld), A(i)cker, Pl.: Acker (Wun) -
Acker. De Mannsleire fohren Mäst uffen A(i)cker.
Mer wünn morn a(i)ckeren, wenn ds Wäřer gütt äs. mhd. ackern, eckern: ackern [MhdT]

äckere/äggare (Bgh, Hem, Rld), äckarn, äckern (Fdg, Odf, Rkh, Rph, Wun) -
ackern, umpflügen, den Acker bestellen; auch: schwer arbeiten, schuften. Wun.:"Mer wünn morn a(i)ckeren, wenn ds Wärer güd äs."

Äckergerätschofde (Fdg) -
Ackergeräte.

äckech (Odf, Rkh, Rph) –
eckig.

Äcksoijel (Fdg) -
Ecksäule.

Äckhaus (Odf, Rkh, Rph) –
Eckhaus.

Adacht (M0l) -
Andacht. Mol.: "Un leien hie un du ee stellller Adacht stenn."

adda (Bgh) -
adda krijje -  Bescheid bekommen; adda schegge - Bescheid geben.


Äder gäwe
benachrichtigen. (frz.: "ordre" geben. vgl. Claudi, Wittgenstein 1977, S. 107)

äderbissig (Bkb, Wom) -
bissige, hexige Person.

addu (Ban) -
egal, einerlei.

Adle
r, Pl. Adler (Wun) -
Adler. Wun.: "Uff dem Gäldstecke äřřen Ǻdler hange druff. "

Adresse, Pl. Adresse (Wun) -
Adresse. Wun.: "O welche Adresse sall ech dos Bakeet schecke?"

adressiern (Fdg) -
adressieren.

adrett (Fdg) -
adrett.

Advent, (Wun) -
Advent. Wun.: "Wie schwenge de Zeit vagett, morn äs schonn da drädde Advent."

afällig (Fdg) -
einfältig.

Adüch (Hfs) -
Ablauf der Küechenspüle in die Dachrinne.

afange, fing o, ogefange (Mol) -
anfangen. s. ofange

affig åffich Adj., fl. ~jje affig, eitel, geziert Stell dich nicht so affig an! Stell dech net su åffich åå! vgl. mhd. affëht: töricht [MhdT]
Affe, Pl.: Affe (Fdg, Wun) -
Affe. Wun.: "Dü bäst woll vom weile Affe gebässe ( ...nicht recht bei Sinnen.)"

Affeaasch (Fdg) –
Affenarsch.(Schimpfwort)
 
Affegode, Pl.: Affegode Wun)  -
Advokat, Anwalt . Wun.: "Der harre Maulwark wie en Affegode."

affich affig (Fdg, Wun) -
affig, eitel, geziert. Wun.: "Stell dech ned su affich o!"

After (Fdg) -
After.

aggerot (Wun) -
akkurat. Wun.: "Der junge Mann ärr immer ganz aggerot geklett."

ägstern (Fdg) -
schikanieren. Fdg.: "Die ägstern o däm Jonge."

ah wah (Wun) -
ah bah.  (Ausruf des Abscheus, der Ablehnung). un.: "Ah wahh, wie kannsde dos bluß da(i)nke!"


ahne (Wun) -
ahnen Wun.:"Dess dos ned güd ged, hun ech glech geahnt."

ähnlich (Fdg, Wun) -
ähnlich. Fdg.: " Doas Känd seuht dear  ähnlich." Wun.. "Die Kleerer sein ned glich, awwer se hun ähnlijje Muster."

ohre (Wun) -
aus Ahorn. Wun.:"Die ohre Leffel vakeefen sech güd."

Ähnichkeit (Fdg), Ähnlichkeet, Pl.: Ählichkeere (Wun) -
Ähnlichkeit. Wun.: "Die Ähnlichkeet äs ned vo da Haand ze weise."

aholle (Bgh) -
erholen.

Ähre (Mo, Wunl) -
1. Erde (Mol), 2. Ähre. Wun.: "Die Känne senn Halme met Ähre droo merre ee de Schüle bra(i)nge."

ähre, ähren (Hem, Laa, Mol, Rld) -
ihre, ihrem.

aiwisch (Hem) -
Person, Gegenstand aus Aue, z.B.: da aiwische Hermann.

Äje (Odf,Rkh, Rph) -
Egge. Odf: "Es woar veel Dräack om Äcker on äach on da Äje." s. Eeje

äje (Odf, Rkh; Rph) -
eggen. Odf: "Ech hon geäjet."

Äjelob (Odf, Rkh, Rph) –
Eigenlob. Odf: „Äjelob stenkt, anner Lob klengt."

akelde, akull (Bgh) -
erkälten.

Akkord )Fdg) -
Akkord. Fdg.: "Ehr hötts wöll em Akkord."

Alb (Wun)
Alb, drückendes Gefühl der Angst. Wun.: "Mech hot die Nocht da Alb gedreckt."



Alderation (Wun) -
Aufregung, Schreck, Verwirrung . Wun.. "Worre Alderation uff nichderen Maĝe!"

alderiere, sech (Bgh, Hem, Rld, Wun), alteriern, sech (Odf, Rkh, Rph) -
sich aufregen, sich ärgern. Hem.: Alderier dech ned su." Wun.: "Äs hot sech su alderiert weil dos Känd ned noh häme komme wor."

Äldeste (Fdg) -
der/ die Äldeste. Fds.: "Insen Äldeste (Junge)." "Inse Äldeste (Madche)."

Aledder (un) -
unteres Seitenteil des Heuwagens, an denen Halterungen für das obere Leitergerüst angebracht sind.Wun.: "De Aledder äs dos stumbe Seiredeel vom Haawaa."

alert (Fdg) -
alert. Fdg.: "Hä earre e alertes Berschelche."

Alertshause (Wun)-
Alertshausen. Dorf im Norden des Altkreises Wittgenstein.
Heimat - und Verkehrsverein Alertshausen. Alertshausen ist seit der Engemeindungim Jahre 1975 ein Ortsteil von Bad Berleburg.
aus Wikpedia:
Höhe: 437 m.
Fläche: 4,47 km.
Einwohner: 253 (3. Febr. 2014)
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner/km

s. Alertshaus, Kriüppespeel 2011, vo Kestin Zacharias
s. Womelsdorf Lina (Alertshausen), Begäweheere ausm Wittjesteener. Ee Wittjesteener Mundart.

Neckvers für Alershausen: "Mer gen merrrem Schormche on dem Korbche ee de Korche."
Spottname:"Schwoalcher."
Wun.: " Mer hunn dos Bichehulz vo da Ehalle bei Alertshause gehollt."


all /Fdg) -
alle.

Alla/ Aller (Bgh), Äller (Fdg) -
Eltern.

alleene (Hem, Rld), allääne (Wun) -
allein. Wun.: "Dos bäs dü ganz alläne ee Schuld."

Allaschennde (Odf, Rkh, Rph)-
Allerschönste.

Alldägliche (Fdg) -
Alltägliche.

Alldoog (Odf, Rkh,Rph) -
Alltag.

alle, alles (Blb, Hem, Odf, Rkh, Rph) -
alles. Odf: "Alle merrenanner."

alle (Wun) -
aufgebraucht, zu Ende gegangen Wun.:"Ech kånn da Grissbrei ned ålle bra(i)nge."

allebeere (Mol)
allebeide.

allehand (Bgh, Fdg).:
allerhand.  "Allehand Wägg."

alleene (Hm, Rld/ -
allein. Rld.. "Ech eun ganz alleene."

Alleminium (Wun) -
Aluminium. Wun.."Dos Melchkannche wor aus Alleminium un hadde als manche Bülle."

allemul (Fdg), allemoo (Wun) -
allemal.,jedenfalls, gewiss, freilich, allemal. Wun.: "Darr äs allemoo besser, wie hie remzesetze un Dömme ze dreh."

allenfalls (Fdg) -
allenfalls.

allehand(Bgh), allerhaand (Wun) -
allerhand ziemlich viel, allerlei. Bgh.:  "Allehand Wägg." Wun.: "Dar äs jo allerhaand!"

Äller (Fdg) -
Eltern.

Alteration Ǻlderation fem., Pl. ~e Aufregung, Schreck, Verwirrung Was für eine Aufregung auf nüchternen Magen! Wåřře Ǻlderation uff nichderen Måĝe! vgl. lat. alterare = anders machen [DDUW]
alterieren ålderiere sw.V., refl. sich aufregen, sich ärgern Sie hat sich so aufgeregt, weil das Kind nicht nach Hause gekommen war. Äs håt sech su ålderiert, weil ds Känd net noh hääme kumme wår. lat. alterare = anders machen [DDUW] sech alderiere: sich aufregen [WAR]
altern ååleren sw.V. altern Er ist sehr gealtert, seit ihm die Frau gestorben ist. Hä äs schwer geåålert, seiřem de Fraa gestorwe äs. vgl. mhd. alten: alt werden [MhdT]
Altlicht Ǻåltlicht neu. abnehmender Mond Früher haben sie die Möhren nur bei abnehmendem Mond gesät. Frieher hunnse de Mehre nür bei Ǻåltlicht geseet. aales Licht (S.129) [FiM]
altmelk ååltmälk Adj., fl. ~ge (von Kühen) letze Phase des Milchgebens vor dem erneuten Kalben Die Kuh ist altmelk, die lassen wir bald trockenstehen. Die Küh äs ååltmälk, die låsse ma bååle trockesteh. aaltmealk (S.120) [FiM]
altmodisch ååltmodsch Adj. altmodisch Die Kleider waren ihm (dem Mensch) zu altmodisch, die hat es alle weggetan. Die Kleeřer wårren em ze ååltmoodsch, die håts ålle weggedåå.
Altmutter Ǻllmudder fem. Großmutter Meine Großmutter hat zu ihrer Großmutter "Altmutter" gesagt. Mei Grußmudder håt weřřer ähre Grußmudder "Ǻllmudder" gesaat. Allmodder (S.4) [FiM]
Altweiber-sommer Ǻåleweiwer-summer mas. Altweibersommer Was haben wir für einen schönen Altweibersommer in diesem Jahr! Wås hummeren scheene Ǻåleweiwersummer detz Johr!
Aluminium Ǻlleminium neu. Aluminium Das Milchkännchen war aus Aluminium und hatte schon manche Beule. Dås Melchkannche wår aus Ǻlleminium un hådde åls manche Bülle. lat. alumen = Alaun (nach seinem natürlichen Vorkommen in der Alaunerde) [DDUW]


allerdings (Fdg) -
allerdings.

allererschd (Odf, Rkh, Rph) -
1. Da Allererschde: der Allererste. 2. Zu allererschd: Zu allererst . Odf: "Zu allererschd komm ech".

Allerklennsde (Mol) -
Allerkleinste.

allerläje(Fdg) -
allerlei. Fdg.:"'s kom allerläje zesome."

Ällernhaus/ Ällarnhaus (Fdg, Odf, Rkh, Rph) -
Elternhaus.

Alleroiserschde (Fdg) -
Alleräußerste. Fdg.: "Dos ear awwa each dos Alleroiserschde."

Allerschgrenze (Fdg) -
Altersgrenze.

allerwäje (Wun) -
überall. Wun.: "Allerwäje sein de Leire schon om Haa mache, nür ehr wellt noch net ofange."

alles (Blb, Mol, Wun) -
alles. Wun.: "Ärr alles ee Ordeninge?2

allesamt (Wun) -
allesamt. Wun.. "Dos sein doch allesamt Gauner!"

alleweil (Bgh, Blb, Fdg, Hem, Laa, Odf, Rkh, Rph, Wun) -
1. jetzt; 2. endlich. Wun.:"Alleweil äss da Grosche gefalle." Fdg.: "Alleweil geds los.

Allerweltskearle (Fdg) -
Allerweltskerl. Fdg:Du beast doch en Allerweltsearle."

Allerwerteste (Fdg) -
Allerwerteste. Fdg. "Du käst mejemol om Alerwerteste."

allmählich (Fdg) -
allmählich. Fdg.: Allmählich kemmde ze Verstaand."

Allmächtije (Fg) .
Allmächtige. Fdg.:"Allmächtijer, wos sall dos ?"

Allmudder (Wun) -
Großmutter.Wun.: "Mei Grußmudder hot werrer ähre Grußmudder 'Ǻllmudder' gesaat."

allwessend (Fdg) -
allwissend.

allze (Fdg) -
allzu.

Almose (Wun)-
Almosen. Wun.: "Der nemmt kää Ǻlmose."

als (Blb, Hem, Wun) -
1. schon; 2. immer; Wun.. "Bäsde als werrer do? - Err äs doch als dossälwe!"Hem.: "Ech well als naud mieh saa." s. schoo. Das Schriftdeutsche Wort "als" (z.B.: "Als er nach Hause kam...") hat keine Entsprechung. Man sagt hier z. B.: "Wie hä heeme kam ...

alsbaale (Fdg) -
alsbald.

alsda /Fdg( -
alsda. Fdg.: "Alsda bes hanu."

alsemul (Fdg), alsemo (Wun) -
manchmal, hin und wieder, schon einmal.Fdg.: "Als Neackels hon ech dej alsemul gesieh." Wun.: Sei Schwäsder kemmt alsemo un besichden.
also (Fdg), alsu (Wun) -
also. Fdg.:"  's bleiwet alo dobei." Wun.: Alsu, sags noĝĝ emoo, derr ejjes merreschreiwe kann."

ältlich (Fdg) -
ältlich. Fdg.: "Doar ea scho wos ältlich."

Allmudder (Wun) -
Großmutter Meine Großmutter hat zu ihrer Großmutter "Altmutter" gesagt. Mei Grußmudder håt weřřer ähre Grußmudder "Ǻllmudder" gesaat. Allmodder (S.4) [FiM]

alware (Amt, Hem, Rld) -
albern.
 
alwerich (Bgh, Wun) -
albern. Wun.: "Ehr Känne, wos seid ehr alwarich!"
 
Alwernheeere (Fdg) -
Albenheiten.

Alwert (Fdg) -
Albert.

äm (MOL)
einem. Mol.. "Ee der Deere stedd kenn Meller ned, dä nu äm seihd"

Amboss Ǻmboss mas. Amboss Er hob den schweren Amboss allein in die Kutsche. Hä hob der schwere Ǻmboss allääne ee de Kütsche. Werkzeug
amen åmen amen Hast du da denn ja und amen zu gesagt? Håsde do då jå un åmen zü gesaat? mhd. âmen < lat. amen < griech. amen < hebr. amen = wahrlich, es geschehe [DDUW]
Ambel,  Pl.: Ambel (Wun) -
Ampel. 1. Lichtanlage zur Verkehrsregelung; 2. hängendes Gefäß für Topfpflanzen. "Der Efeu ee der Ambel ärr awwer krefdich gewosse."

Ambese (Fdg), Ampedze (Hem, Rld), Aminze, Pl.: Aminze (Wun)  -
Ameise. Wun.:"Dohange om Wäg hun de Aminze en gruße Hääf geböwwet.

Amboss (Wun) -
Amboss. Wun.: "Hä hob der schwere Amboss alläne e de Kütsche."

Amen (Fdg, Wun) -
Amen. Wun.:"Hosde do da jo un amen dozü gesaat?"

Amidroht (Wun) -
Amidraht,( Feldtelefonleitungen der Amerikaner im 2. Weltkrieg. Wun.:"Wies nom Kriech kaum wos ze keefe gabb, do nahmen de Leire da Ammidroht un rebarierden ähre Wark domeřrre.( Die liegengebliebenen Feldtelefonleitungen der Amerikaner wurden nach Kriegsende von den Dorfbewohnern aufgesammelt. Die isolierten Kupferdrähte wurden für verschiedene Zwecke benutzt, z.B. als Riemen einer Peitsche, weil Lederriemen nicht zu bekommen war.)
Amme, Pl.: Amme(Fdg, Wun) -
1. Amme., 2. Hebamme. Wun.: "Ech hun da Amme als Bescheed gesaat, se wärd woll glech kumme."

amohne (Bgh) -
rmahnen.

Amsel, Pl.: Amsel (Fdg, Wun)-
Amsel.., Wun.: " Do setzt e Amsel uffem Dach un sengt su schee."

Amt, Pl:. Ämder Fdg, Wun) -
Amt. "Wun.: "Nimmed wull dos Amt ewwernämme."

amtlich (Fdg) -
amtlich.

Amtshause (Wittgenstein III, SA. 23; Hem, Odf, Rkh, Rph) -
Amtshausen. Dorf im Süden des Altkreises Wittgenstein.
aus Wikipedia:
Amtshausen ist seit der Eingemeindung 1975 ein Ortsteil der Stadt Bad Laasphe im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen.
Höhe: ca. 470 m
Fläche: 3,62 km²
Einwohner: 90
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner/km²

Amtsrichter (Blb) -
Amtsrichter.
  
Amtsgericht (Blb) -
Amtsgericht.

amüsiern (Fdg) -
amüsieren.

an åå Präp., Adv. an (>Kommentar) An dem schönen Tag willst du doch nicht im Haus bleiben? Ǻ demm scheene Dåg wädde doch neřř em Haus bleiwe? mhd. ane, an: (Präp.) an, auf, in, gegen, von, mit; (Adv.) an, zu, hin, auf [MhdT] Bei der Angabe eines bestimmten Zeitpunktes wird anstelle von "an" der bestimmte Artikel verwendet. Es heißt: (Wir kommen) "den Weihnachten, den Montag" statt "an Weihnachten, am Montag". Bei unbestimmten Zeitpunkten wird wie im Hochdeutschen gesagt: (Wir kommen) "an einem Tag, wenn es nicht regnet".
Andeiche Ǻåndiche mas., Pl. ~ Hausabfluss, Abzugsgraben (>Kommentar) Der Hausabfluss ist verstopft. Der Ǻåndiche håt sech zugesåßt. mhd. tîch: Deich, Damm, Teich [MhdT] Aduch: Hausabfluß (S.245) [FiM] Adüch(t): Drainageabfluß im Keller aus Steinen [WAR] Der Abzugsgraben im Keller bzw. vom Haus zum Fließgewässer bestand früher oft aus zwei Reihen senkrecht verbauter Steinplatten mit einer Schicht Deckplatten.
ander.. ånner Pron. 1. andere; 2. (zeitlich) nächste Ziehe ein anderes Hemd an, das besser zu dem Anzug passt! Zick e ånner Hemd åå, wås besser bei der Ǻåzog båsst! mhd. ander: der Zweite; einer von zweien; der Folgende, der Übrige [MhdT]
Anderge-schwisterkind Ǻnnerge-schwesderkänd neu., meist Pl. Kind von Geschwisterkindern Meine Mutter und dein Vater sind Kinder von Geschwisterkindern. Mei Mudder un sein Vådder sein Ǻnnergeschwesderkänne.
ändern anneren sw.V. ändern Das Kleid muß geändert werden. Dås Kleed müss geannert wäre. mhd. endern, andern: ändern, (refl.) sich ändern, den Wohnort wechseln; sich wiederverheiraten [MhdT]
anderseits ånnerseits Adv. anderseits, andererseits Das ist mir nicht recht, aber anderseits, wer weiß, wofür es noch einmal gut ist. Dåřř äs ma net raa(i)cht, åwwer ånnerseits, wer weeß, wufeersch noĝĝemoo gütt äs. mhd. andersît: auf der anderen Seite; anderwärts [MhdT]
än (Blb) -
ihn. BLb : "Gück der än mol em Gorde o, do sein zähjtausend Röbbe dro."
 
äna, äaner, äner (Fgd), aana/ aaner (Laa) -
einer. Odf.: Äana höt dos Audo. Du bäast ma äana. Do kemmt äana on noch äana.Äana nom Annere.Wos werd du Äana da allaa? "Laa.: §Ee Aana Dur songe se."dabei, Off aaner Stelle.Fdg.: "Nu sijjjemul äner." s. eener  

Änechkeid (Fdg)  
Einigkeit.

Äned (Fdg) -
Einöde.

angagiere (Blb, Fdg) -
engagieren.

Änge (Bgh, Alh, Fdg) -
Enge. Fdg: "Du treiwest mej ee de Änge."
  
Änge (Alh), Änne (Fdg) -
Ende. Fdg: "Doar eas d's Änne vom Lied. Dear eas d'r Ofaang vom Änne. D's decke Änne kemmd noch. Om Änne fend't sejes. Om Änne beaste each ned gescheurer."

änge (Alh, Bgh, Fdg) -
eng. Fdg.:"Mei Jacke eas ze änge. Mer sei änge V'rwaandte."

änge (Alh), änge, ändte, geändt (Fdg) -
enden. Fdg:"Wie doas nouemol änge werd?"

Angel (Blb, Fdg) -
Angel. Fdg.: "Ech fösche med d'r Angel."

Ängel, Pl.: Ängeln, Dim.: Ängelche (Alh, Fdg) -
Engel. Fdg: "Du beast'n Ängel. Der seall de Ängeln noch seange hea(r)n. Du hatt'st 'n gurre Ängel."

angele (Fdg) -
angeln.

Angelei (Blb) -
Angelei.

Angelsport (Blb) -
Angelsport

Ängigkeit (Fdg) -
Engheit.

Angsd/ Angsd , Pl.: Ängsde (Fdg), Angesde (Hem, Rld) -
Angst. Fdg.: "Mer eas Angsd on Bange.Ech hon Ängsde.Ech mache deer Angsde."
 
angst (Blb, Fdg) -
angst.

Angsdhose (FGdg), Angesdhose ((Wun) -
Angsthase. Wun.: "Sei ned su en Angesdhose." (Schimpfwort)

ägstijje (Fdg) -
ängstigen. Fdg.: "Sie ängstijje sech.Seck nerr so ängsdlich."

Angsdschesser (Fdg) -
Angsthase. (Schimpfwort.

Änkel (Mol) -
Enkel.

Angelsport (Blb) -
Angelsport.

annaschda/ annaschder (Alh. Bgh, Hen, Odf, Rkh, Rld, Rph, Wun) -
anders. Wun.: "Dos magge ma annnaschder." Hem.: "Detzmul woar da Gebürtsdaag ganz annaschda wie sost."

annaschdarem (Odf, Rkh, Rph) -
andersherum.

annaschwo ((Fdg, Odf, Rkh, Rph) , annaschwu (Hem, Rld) -
anderswo, andernorts. Hem.. Annaschwu weren se besser uffgehowe."

änne (Bgh Hem, Wun) -
innen. Wun:"Dos männd ma ned, awwa änne dränne äes dos Haus ganz modern eegerechded."s. ernne

anner, annere (Bgh, Blb, Fdg, Hem, Laa Odf, Rkh, Rld, Rph) -
andere. Hem.:"Da annere Daag = morgen. Dos annere Speel" Aber: "E anner Speel. Ehr müsst da annere Daag werrakomme."2. der zweite 3. der nächste Hem: "Om annere Daag." Anna Geschwisder Känne:  Verwandte dritten Grades (Kinder von Cousins/Cousinen)  2. ändern. Hem: "Die dünn sech ö ned annere."

annere (Hem) -
ändern.

Annere (Fdg) -
die Anderen. Fdg.. "Die Annere sei doch schold. 2. Mer sei anner Geschwesterkeanne."

Annneres (Laa) -
Anderes.

annneresmol (Fgd) -
andersmal. Fgd.: E anneresmol bassierd doas ned."

annerdäls (Fdg) -
andernteils.

ännern (Fdg, Mol) -
ändern. Mol.: ,De Zeire ännern alle Dänge." Fdg.: Doar änner sec vo Stnne ze Stonne."Do ännerschd du naud dro."

annernfalls (Fdg) -
anderenfalls. Fdg.: "Annernfalls mach dej off wos gefasst."

annermol (Fdg) -
andermal. Fdg.: ""Velechde e annermol."

Änneronge (Fdg) -
Anderung.

annerschd (Nle) -
anders. Nle.: "So ärres, on ned annerschd. Ech sog dos annerschd."

annerschwie (Fdg) -
anderswie. Fdg.: Annerschwie wär ej's ned ze mache."

annerseits (Fdg) -
andererseits. Fdg.: "Annerseits höst du rächd."

annerthalwe (Fdg) -
einundeinhalbes. Fdg.: " 's sei annerthalwes pond."

annerwerts (Fg) -
anderwärts.

annerweirig 8Fdg) -
anderweitig.

ännewänich/ ännewannich/ annewennich (Alh, Bgh, Hem, Rld, Wun) -
1. inwendig, 2. in sich gekehrt, zurückhaltend; 3. unaufrichtig, hinterhältig, falsch. "Du wodde em ännewannisch kaalt. Wun:"Darr ärrren ännewannijje Kalle." (Das ist ein falscher Kerl.)
 
Anrecht (Odf, Rkh, Rph) -
Anrecht . Odf.: doas äas mei Anrecht."

Antwoard (Fdg) -
Antwort.

aobannen (Ban) -
mit einem Mädchen anbandeln.

Aoduch (Ban) -
Wasserdurchlass, Kanal.

aohäwe (Ban) -
anheben. "Es äss aom aohäwe !"

aoltmälk (Ban) -
Ausdruck für ganz frühe Schwangerschaft.

Aohnge (Ban), Aanke/Aahnge (Fdg, Odf, Rkh, Rph) -
Genick, Nacken, Haaransatz im Nacken. Odf.: "Derm hon se awwa de Aahnge arech kurz geschoore. Duck da en Schal ewwa de blaange Aahnge lä."

Aose (Ban) -
Räucherkammer auf dem Dachboden.

Aodze (Ban) -
Essensrückstand. s. Otz

aodze (Ban) -
Essensreste übrig lassen. Ban: "Hä haod geaodzd."

Aowaond (Ban) -
Gewannweg.

Aowechd (Ban) -
verdrehter, komischer Mensch. (Schimpfwort)

Ar (Wun -
Ar (Flächenmaß 100 qm). Wun.: "Dos Stecke Laand, worre gepachded hot, äss zwanzich Ar gruß."

Ard (Mol) -
Ort. s. ort

Ardechkeit (Laa) -
Liebenswürdigkeit.

ärder (Wun) -
irden. Wun: "Der vakiff ärder War, der reesende Hanneler."

Äre (Alh, Blb, Hem, Mol, Wun), Eare (Fdg) -
1. Erde. "Wenn ech zü de Äje dünn, mechde du ee deiner Äre wie ee Mudderoarme rühn." (Florentine Goswin-Benfer, Mol). Wun.: "Der Hund wiehlt Lecher ee de Äre." Blb: "So ged's hie uf da Äre ! 2. Alh auch: Hausflur, Ern.

ärere (Alh, Bgh, Hem, Rld) -
luftig aufschichten, stapeln, Holz stapeln.

Arfeald/ Arfäld (Odf, Rkh, Rph, Wun), Aefeld (Wittgenstein III, S. 23),  -
Arfeld. Dorf im Altkreis Wittgenstein.

Heimatverein Arfeld e.V.
Wun.: "Die aale Schmedde ee Arfäld äss haure e Museum."
 
Arfeld ist seit der Eingemeindung 1975 ein Ortsteil der Stadt Bad Berleburg im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen
Höhe: 384 m
Fläche: 12,56 km²
Einwohner: 950 (31. Mrz. 2011)
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner/km²

Arfeller(Wun) -
Arfelder. Wun.: "Dos worren Arfeller, vo däm hä dos Audo gekääft hot."
 
ärgend (Mol) -
irgend.

arich/arig (Bgh, Fdg, Hem, Rld, Wun), arech (Odf, Rkh, Rph)-
arg, sehr. Fdg: "So arig brouchst du doas ned ze mache." Hem : "Dä äss awwa arich vakräsche." (Der ist aber arg verschrien. = hat einen schlechten Ruf.) Wun.: "Machs ned ze arich!"
 
Arja/ Arjer (Bgh, Hem, Rld, Wun), Ärjer  (Odf, Rkh, Rph) -
Ärger. Wun.: "Hä hadde Arjer med seim Audo, derwäjer ärre su spere kumme."

arjare (Bgh, Hem), ärjern (Odf, Rkh, Rph), arjaren (Wun) -
ärgern. Wun.: "Warem arjerschd dü mech ocker su?" sech arjare - sich ärgern; immed arjare - jemanden ärgern.

Arje/ Arije (Fdg, Hem, Rld) -
(das) Arge. Fdg: "Doas leit doch eem Arje."

ärjerlech (Odf, Rkh, Rph) -
ärgerlich.

Oarme mas., Pl. ~, Dim. Armche Arm Die Mücken haben mir Arme und Beine zerstochen. De Mecke hunn ma de Ǻrme un de Bääne vastoche. mhd. arm, arn: Arm (von Menschen und Tieren); Ranken, Zeige; Wasserarm; Meerbusen, Meerenge [MhdT] Körper

Arndebregge -
Erndtebrück. Hem: "Ee Arndebregge stijjen ma em."  s. Erndtebrecke
aus Wikipedia:
Erndtebrück ist eine Gemeinde in Nordrhein-Westfalen, Deutschland und gehört zum Kreis Siegen-Wittgenstein.
Höhe: 490 m ü. NHN
Fläche: 70,98 km²
Einwohner: 7206 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner je km²
 
Arnst (Hem, Rld) -
1. Ernst (Vorname), 2. (der) Ernst.

arnst (Hem, Rld) -
ernst.

sech arr (Bgh) -
sich irren.

arr (Wun)-
irr, im Irrtum, verstört, wie von Sinnen. Wun: "Da baäsde arr em Kobb, wenn de das da(i)nkest."

ärres (Blb, Hem) -
= äss es (optionaler Rhotazismus), ist es. Blb: "O värzäh Dage ärres nü als kaald gewäse."

ärschd/ ärscht (Blb)
erst. Blb: Doch ging em seiläwe keen Karpfe dro, ärscht o en Steck Käse bässen se o." s. erscht

ärschtemool (Blb), aschdemuul (Hem) -
erstemal, zum erstenmal, das Erstemal. Blb: "Heire wor hä züm ärschdemool Schitzeoffezier."

Arwa/ Arwer, Pl.: Arwa (Bgh, Fdg, Hem, Wun) -
Arbeiter. Wun: "De Arwa sein als alle fort."

arwe (Bgh, Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rph, Rld, Wun), ärwe (Blb) -
arbeiten. Imp.: arb! Wun: "Arb ned su veel, mach haure mo bessje frieher Fierowed!" Fdg.. DeModderarede ech de Mannsleire erschd fort. on so arwede hä sej each ned ze Dore.Hä arede dre-izeh noff on vearzeh nonna on v'rgoss mänchmol sei Arwed. De modderhenwerrer arwedeins aus Shuh on Srembe.Sie arwede ins ee Grond on borre.Sie arwede dem deiwl e ohr ob.Sie arwede off Deiwel komm raus.Se konn ganz gewiddersch arwe. mänchmol arwede äner each wie ongescheud."
  
Arwedd/ Arwet (Bgh, Fdg, Hem, Laa, Odf, Rkh, Rld, Rph) -
Arbeit. Hem: "Wer hot da blus de Arwedd erfunnne? Dä hat wohl naud ze dünn!" Laa: "Dos woar e schwere Arwet." Fdg.: "De Arwed liss sech gud o. Hä harr de arwed nerr erfonne. Om lieweste woar 'm fertije arwed. D'r deiwel steckt eawe ee aller arwed. Doas woar e soures Stöcke arwed. Gäb dej o dei Arwed." Mol.: "Schäm dech ö ver kener Arwed."

Arwedsdoog (Odf, Rkh, Rph) -
Arbeitstag.

Arwedskerrel (Hem, Odf, Rkkh, Rph)-
Arbeitskittel.

Arwedsmann, Pl.: Arwedsleire (Bgh, Hem, Wun), Arwetsmann, Pl.: Arwetsmanner (Wun) -
Arbeiter. Wun: "Das woarren dechdijje Arwetsmanner. Die Arwetsleire kummen morn werrer un machen das fardich."

Arwedsstelle (Odf, Rkh, Rph) -
Arbeitsstelle. Odf.: "Ech hon e gurre Arwedsstelle."

Arwese, Pl.: Arwese (Bgh, Fdg, Fis, Gro, Hem, Sch, Gkh, Odf, Rkh, Rld), Rph) Oarwese (Bnh) -
1. Erbse, 2. (salopp) Kopf. Hem: "Zieh dei Arwese ee!" Hem: "Hä hot wos o da Arwese." (Er hat etwas an der Erbse = ist nicht recht bei Verstand)

Arwesereisa (Odf, Rkh, Rph) -
Erbsenreisig.

Arwesesobbe (Odf, Rkh, Rld, Rph) -
Erbsensuppe.

Arweseschötte (Fdg), Arweseschutte (Odf, Rkh, Rph), Arweseschote (Hem) -
Erbsenschote.

Arwesegemiese (Hem, Odf, Rkh, Rph) -
Erbsengemüse.

äs (allg)-
es, sie.

aschdemul (Hem, Rld), erschdemol (Fdg) -
erstemal.

Aschkeazendeanner (Fdg) -
Hagebuttensträucher.

Asd, Pl.: Esde (Bgh, hem, Rld) -
1. Ast. Bgh.: "Sech da Asd bescherre" (sich betrinken). Hem: "Ech lachen mer noch'n Asd ! " 2. Rücken, Kreuz. Hem: "Med nem Sack Duffel uff'm Asd." Rld.: Dercg der Esde mache." (sich davon machen.)

Asdebäärg (Hem, Wun) -
Astenberg. (Der Kahle Asten)

äss (Blb, Hem) -
ist.

Asse (Bgh, Wun) -
Achse. Wun.: "Om Gummiwaa ärre Asse gebroche."

ässe, ass, (ge)gässe (Blb, Hem, Odf, ,Rkh, Rph, Wun), (ge)gäasse (Odf, Rk, Rph); easse, oss, (ge)geasse (Fdg) -
essen. Hem: ech ässen, dü esd, hä esd, mer ässen, ehr äsd, se ässen. Hem: "Hä hot gässe wie 'n Schieredrascher. Hie kann sech jera sood ässe. Ech ässen mech deckesood un kneppelrund. Wädde med ins ässe?". Wun: " Worde noch, se hunn noch ned meddages gässe."

ässig (Bal) -
brünstig (von einer Kuh). s. essig

astregge (Bgh) -
ersticken.

atze (Bgh) -
sich beim Essen nur die besten Brocken heraussuchen.. Bgh.: "Hie ward ned geatzd." (Hier wird alles gegessen.)

Atzel (Bgh, Odf, Rkh, Rph,Wgh, Wun) –
Elster. Wun: "De Atzel hun sejj ee da Ohre e Näst geböwwed."

atzelich (Bgh) -
aufallend bunt.

Audo (Odf, Rkh, Rph) -
Auto. Odf.: "Se hon nur aa Audo."

aus (Fdg, Hem,Laa, Odf, Rkh, Rld, Rph) -
aus. Hem: "De Schule äss aus. Med ins ärres aus! Mer sein gäster aus gewäse. Da Ball woar aus. Dä Junge ging bei ins ee un aus." Fdg: "So seuhsde each aus."

Ausbau (Blb) -
Ausbau.

ausbedinge( Fdg) -
ausbedngen. Fdg.: "Doas ho ech mer ausbedonge."

ausdä(l)n (Fdg), ausdeele (Hem, rld) -
austeilen. Hem: "De Soppe ausdeele. Ech sein groare beim Ausdeele. D's Erna kann ganz schee ausdeele." (Erna kann ganz schön austeilen = scharf kritisieren )

ausdu (Fdg) -
austun.

ausenanna (Fdg) -
auseinander.

ausfreasse, frass aus, ausgefreasse (Fdg, Odf, Rkh, Rph) ausfrässe, frass aus, ausgefrässe (Hem) -
ausfressen. Hem: "Wos hot da insen Heinz da als werra ausgefrässe?"

ausfroo (Hem, Rld), ausfroge (Odf, Rkh Rph) -
ausfragen.

ausmarjele (Bgh, Bkb, Wom) -
sich redlich abmühe, bei der Arbeit quälen.
 
ausgemarjeld (Bgh)-
ausgezehrt.

auslatsche (Odf, Rkh, Rph) -
auslatschen. Odf.: "Die Schlabbe sei doch ausgelatscht."

ausnotze (Odf, Rkh, Rph) -
ausnutzen. Odf.: "Ech losse mech ned ausnotze."

ausprowiere (Odf, Rkh, Rph) -
ausprobieren.

ausquädsche (Odf, Rkh, Rph) -
1. ausquetschen, 2. ausfragen. Odf, Rkh, Rph: "Du höst werra alles aus mer ausgequätscht. Dä wäll dech doch nur ausquätsche."

ausranschiern (Fdg) -
ausrangieren.

Ausräre (Fdg) -
Ausrede. Fdg.: Du beast em ne Aureäre ed verleje."

ausrechend (Fdg) -
ausreichend. Fdg.: Mer sei ausrchend versieh."

ausrechte (Fdg) -
ausrichten. Fdg.: "Du käst'n Gruß ausrichte."

ausre-ise (Fdg) -
ausreißen. Fdg.: Ech wea m'r ka Bee ausre-ise."

ausre-ise (Hem, Rld)-
ausreisen.

ausreste (Odf, Rkh, Rph) -
ausrüsten. Odf.: "Ech sei hud ausgereted."

ausrouhe (Odf, Rkh, Rph) -
ausruhen. Odf.: "Ech muss mech erschd mol ausrouhe."
 
ausruffe (Fdg) -
ausrufen.

aussaa (Fdg) -
aussagen.

ausschniffen (Odf, Rkh,Rph) -
ausschnüffeln. Odf.: "Ech hon wos ausgeschniffeld."

ausspann (Odf, Rkh, Rph) .
ausspannen.Odf.: "Om Feald weard ausgespannd."

Audopannne (Odf, Rkh, Rph) -
Autopanne.

ausrutsche (Hem, Blb), ausrötsche (Odf, Rkh, Rph) -
ausrutschen. Odf: "Ech sei ausgerötscht."

ausschalde (Odf, Rkh, Rph) -
ausschalten. Odf.: "Dä Apparat muss ausgeschalted wearbn."

ausschäre (Fdg) -
ausscheiden.

ausschlisse (Fdg) -
ausschließen.

ausschlo, schligg aus, ausgeschlaa (Bkb, Bgh, Hem, Wom) -
ausschlagen. Hem: ech schlaan, dü schleesd, hä schleed, mer schlaan, ehr schlaad, se schlaan1. von Pferden: Bkb , Wom: "De Paare schlon ö schon mol aus; da müss ma weid genüng weg sei." 2. von Bäumen, Pflanzen: neue Triebe

hervorbringen Bkb, Wom: "De Bäme schlon aus. " 3. etwas gewaltsam entfernen "Dü host dämm Junge nen Zoh ausgeschlaa."  4. durch Schlagen ersticken. Hem: "Hae hot dos Faijja ausgeschla." 5. etwas mit Stoff oder dgl. auskleiden. Hem: "Mer wünn dos Zimmer med ruurem Samt ausschlo."  6. aus dem Normalzustand geraten- "Die Nuule, dos Pendel schleed aus."

Ausschlag (Hem, Rld), Ausschlog (Fdg) -
Ausschlag. Fdg.: "Doas gob de Ausschlog. Hä hörr Ausschlog."

ausschloofe, schliff aus, ausgeschloofe (Fdg, Hem, Odf, Rkh, Rld, Rph) -
ausschlafen. Fdg: "Hössde endlech ausgeschloofe?"

aussserkirchlech (Odf, Rkh, Rph) -
ausserkirchlich.

Ausschuss (Fdg) -
Auschuss.

ausschwätze (Fdg) -
auschwätzen, ausreden. Fdg.: "Loss mech doch emol ausschwätze."

aussieh (Odf), aussäh, sah aus, ausgesäh (Hem, Rld) -
aussehen. Odf: "So siehste each aus."

aussteache (Fdg, Odf, Rkh, Rph), ausstäche, stoch aus, ausgestoche (Hem, Rld)-
ausstechen. Hem: ech stächen, dü stechsd, hä stechd, mer stächen ...."Hä hot ins alle ausgestoche."

ausspann (Hem, Rld)
ausspannen.
 
Auszächnonge (Fdg) -
Auszeichnung. Fg.: Die Auszächnonge hörre ehrlich v'rdiend."

Auszeahronge (Fdg) -
Auszehrung. Fdg.: "D'r leir o d'r Auszeahronge."

auszieh (Fdg) -
ausziehen.

Ausziehdesch (Hem, Rld), Ausziehdösch (Of,Rkh, Rph) -
Ausziehtisch.

auswerke (Fdg) -
auswirken."Doas ka sech baale auswerke."

Auwusd (Bgh) -
August.

äwa/ äwer (Laa) -
über. Laa: Groare kom da Emil äwern Holzplatz." s. ewwa/ewwer

äwe (Bgh) -
eben, nur. Bgh: "äwe e beßche" (nur ein bißchen), äwe mul ee de Stood foahre (eben mal in die Stadt - nach Berleburg - fahren), dos reechde su äwe (das reichte noch eben).

Awendmohl (Fdg), Awendmahl (Wun) -
Abendmahl. Wun: "De Sunndag äss Awendmahl ee da Kärche, do wulle ma merrenanner hengeh."

Aweram (Blb) -
Abraham.

äwalää (Laa) -
überlegen. Laa: "Des Inge äwalääde." s. eawwerlee
 
awermols (Fdg)
abermals. "Ech saa deer awermols..."
 
awergläbsch (Fdg), awaglöwisch (Hem, Rld) -
abergläubisch. Fdg.: "Ehr seid awwer awergläbsch."

(h)awoa (Ban), hawua (Hem, Rld) -
nicht wahr.

äwrech (Laa), ewwerijens (Hem, Rld) -
übrigens.
 
awwer/awwa (Alh, Bgh, Blb, Fdg, Laa, Odf, Rld, Rph, Wun) -
aber. Hem: "Dos waell ech deer awwa gesaad hon!"  Wun: "Dü bäst awwa gruß wo(r)n! Ech kenn dech jo kaum werrer."  

Awwergläwe (Wun) -
Aberglauben. Wun.:"Darr äss doch en schra(i)cklijje Awerglääwe, dämm die do oha(i)nken."

awwamuls (Hem, Rld) -
abermals; hinwiderum, dagegen.

äxtra (Odf, Rkh, Rph) –
extra. Odf: „Ech hon deer dos doch äxtra gesääd. Du kriest kaa äxtra Worscht.“

Äxtranes (Odf, Rkh, Rph) -
etwas Besonderes. Odf: „Dos äas wos Äxtranes.“

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  

Zettelkasten
 
 
Wunderthausen
anderster ånnerschder Adv. anders Das machen wir anders. Dås måĝĝe ma ånnerschder. mhd. anders, anderst: anders, sonst, übrigens [MhdT] annerscht, annerschter: anders (S.5) [FiM]
 
anderstrum ånnerschtrem Adv. andersherum Das Bild musst du andersherum halten, wenn du etwas erkennen willst!. Dås Beld müssde ånnerschtrem hååle, wenn de wås erkenn wädd!
 
aneinander ånånner Adv. aneinander Die Rohre sind schlecht aneinander geschweißt worden. Die Rohre sein schlaa(i)cht ånånner geschweeßt worrn.
 
Anfang Ǻåfånk mas., Pl. Ǻåfa(i)nge Anfang Am Anfang war er zufrieden, aber jetzt meckert er nur noch. Ǻm Ǻåfånk wårre zefreeře, åwwer itzt knüdderde nür noch. mhd. anvanc: Anfang; Ursache [MhdT]
 
Anfänger Ǻåfa(i)nger mas., Pl. ~ Anfänger Das sind alles Anfänger, was das Autofahren betrifft. Dås sein ålles Ǻåfa(i)nger, wås dås Audofåhre betrefft. mhd. anvangen, anvengen: angreifen; ein gestohlenes Gut in Beschlag nehmen [MhdT]
 
anführen ååfiehre sw.V. zum Besten haben, hereinlegen (>Kommentar) Du hast den Jungen aber gründlich angeführt. Dü håst denn Junge åwwer grendlich åågefiehrt. "führen" wird selten gebraucht, am ehesten in Zusammensetzungen wie anführen, vorführen etc.
 
Angel Ǻngel fem., Pl. ~ Angel Er hat einen dicken Fisch an der Angel. Hä håt en decke Fesch å da Ǻngel. mhd. angel: Stachel; Fischangel; Türangel; Stift im Messerheft [MhdT]
 
angeln ångelen sw.V. angeln Der Großvater sitzt am Weiher und angelt. Da Grußvådder setzt åm Wejjer un ångelt. mhd. angeln: mit der Angel fischen [MhdT]
 
angenehm åågenähm Adj. angenehm Das war mir ganz angenehm, dass ich mich darum nicht kümmern musste. Dås wår ma gånz åågenähm, deřř ech mech net dodrem kemmeren müssde.
 
angeschosst åågeschosst Adj., Part., fl. ~de (von Backwerk) aneinandergebacken Die zwei Leibe sind aneinandergebacken. Die zwee Leewe sein åågeschosst. ogeschosst: aneinander gebacken (von Brot) (S.14) [FiM]
 
Angst Ǻngest fem., Pl. A(i)ngesde Angst Wovor hast du denn Angst? Buveer håst dü då Ǻngest? mhd. angest: Bedrängnis; Angst, Furcht, Besorgnis [MhdT]
 
Angsthase Ǻngesthåse mas. Angsthase Sei nicht so ein Angsthase! Sei net su en Ǻngesthåse! Schimpfwort
 
ängstigen a(i)ngsdijje sw.V. ängstigen Das Kind hat sich geängstigt, als es allein im Dunkeln nach Hause gehen musste. Dås Känd håt sech gea(i)ngstijjet, wies allääne em Dunkele noh Hääme geh müssde. vgl. mhd. angesten: in Sorgen sein; refl. sich ängstigen [MhdT]
 
Anke Ǻånke fem., Pl. ~ Genick Der Oma tut es im Genick weh. Da Ommå ditts ee da Ǻånke wieh. mhd. anke: Genick, Gelenk am Fuß [MhdT] Aanke: Genick (S.7) [FiM] Aanke: Genick beim Menschen [WAR] Körper
 
Anmachholz Ǻåmåchshulz neu. kleine, dünne Holzstücke, mit denen das Feuer im Ofen angezündet wird Wir brauchen kein Anmachsholz, wir nehmen Späne aus der Werkstatt. Mer brüjjen kää Ǻåmåchshulz, mer nämmen Spene aus da Werkstått.
 
anpreisen ååpreise st.V. anpreisen, wegen seiner besonderen Vorzüge empfehlen Er hat lauthals seine Ware angepriesen, aber kaum jemand wollte ihm etwas abkaufen. Hä håt lauthåls sei Wår åågepriese, åwwer kaum immed wullem wås åbkeefe.
 
anrufen åårüffe st.V., # mit Dat. 1. anrufen; 2. zu jmdm. hingehen, um ihn abzuholen oder ihm kurz etwas mitzuteilen (mit Dat.) Wir wollen noch Hannchen (Johanna) abholen. Mer wünn noch dm Hånnche åårüffe. oruffe: anrufen [FiM]
 
Anschwung Ǻåschwunk mas. Anschwung, Anschub, Anlauf Das Mädchen schaukelt und der Junge gibt ihm Anschub. Dås Madche schwübbt un der Junge giřřem Ǻåschwunk.
 
anstecken ååstecke sw.V. 1. anstecken, befestigen; 2. eine Krankheit übertragen; 3. anzünden In der Werkstatt zünden wir das Feuer im Ofen mit Spänen und Sägemehl an. Ee da Werkstått stecke ma ds Fier em Owe met Spene un Säjemähl åå. ostecke: anzünden (S.269) [FiM]
 
anstößig ååsteßich Adj., fl. ~jje anstößig, Anstoß erregend Dass man sich so ein anstößiges Geschwätz anhören muss. Dess ma sech su e ååsteßijjes Geschwatz ååheere müss.
 
anstrengen ååstra(i)nge sw.V. anstrengen Das Sprechen strengt ihn noch zu sehr an. Dås Schwatze stra(i)nkden noch ze veel åå.
 
Antrag Ǻåtråg mas., Pl. Ǻåtreeje Antrag Der Antrag ist gestellt, aber wir warten noch auf den Bescheid. Der Ǻåtråg äs geståålt, åwwer mer wården noĝĝ uffen Bescheed. mhd. antrac: Anschlag [MhdT]
 
antupfen ådubbe sw.V. leicht und kurz berühren (Du) sollst mich nicht mit den Fingern anstoßen! Sått mech net ådubbe! vgl. nd. tippen: tupfen [DDUW]
 
Anwand Ǻånewåånd fem. Randstreifen eines Ackers oder der angrenzende Grasweg, auf dem der Pflug gewendet werden muß Habt ihr den Fahrweg mitgemäht? Håřř ehr de Ǻånewåånd meřřegemeht? mhd. anwande, anwant: Grenze, Grenzstreifen; Acker [MhdT] Owaant: Anwant (S.7) [FiM] Oanewand: Angewende [WAR] Landwirtschaft
 
anzeigen ååzeeje sw.V. anzeigen (>Kommentar) Du bist angezeigt worden. Dü bast åågezeejet worrn. Das Verb "zeigen" wird meist ersetzt durch "weisen", es sind lediglich einige Zusammensetzungen gebräuchlich.
 
anziehen åzieh st.V. 1. an sich ziehen, anlocken; 2. straffer spannen, festziehen; 3. Kleidung anlegen; 4. (unpers.) gefrieren, glatt werden Zieh dich warm an und fahr vorsichtig, es fängt an zu frieren. Zick dech wårme åå un fåhr veersichdich, es zieht åå.
 
Anziehwerk Ǻziehwark neu. Kleidung Leg deine Kleidung ordentlich auf den Stuhl! Leg dei Ǻziehwark ortlich uffen Stühl!
 
Apfel Ǻbbel mas., Pl. Ebbel, Dim. Ebbelche Apfel (Malus) Der Apfel hat gar nicht gut geschmeckt. Der Ǻbbel håt går net gütt geschmååcht. mhd. apfel, epfel, öpfel: Apfel, Augapfel [MhdT] Pflanze
 
Äpfelmus Ebbelmüs neu. Apfelmus Wir kochen gleich einen ganze Menge Apfelmus und machen dann welches in Dosen ein. Mer kochen glejj en gåånze Hääf Ebbelmüs un måchen då welches ee Dose ee. Nahrung
 
Äpfelpflücker Ebbelplecker mas. Stange mit einem Hakenkranz an der Spitze, von dem ein Säckchen herabhängt Ganz oben in der Spitze hängen noch so schöne Äpfel, kannst du da mit dem Apfelpflücker drankommen können? Gånz owe ee da Spetze ha(i)nken noch su scheene Ebbel, sedde do meřřem Ebbelplecker drååkumme kenn?
 
Apotheke Ǻbbedege fem., Pl. ~ Apotheke Kannst du Hustensaft aus der Apotheke mitbringen? Kånnsde Hüsdesåft aus da Ǻbbedege meřřebra(i)nge? mhd. apotêke: Apotheke, Spezereiladen [MhdT] lat. apotheca < griech. apotheke = Aufbewahrungsort [DDUW]
 
Appetit Ǻbbedit mas. Appetit Lass dir dadurch den Appetit nicht verderben! Låss da doderch da Ǻbbedit net vadarwe! lat. appetitus = Verlangen (nach Speise) [DDUW]
 
Ar Ǻr neu. Ar, Flächenmaß von 100 qm Das Stück Land, was er gepachtet hat, ist zwanzig Ar groß. Dås Stecke Låånd, wåřře gepåchdet håt, äs zwånzich Ǻr gruß. frz. are < lat. area = freier Platz, Fläche [DDUW]
 
arbeiten arwe sw.V., Imp. arb! arbeiten Arbeite nicht so viel, mach heute einmal ein bißchen früher Feierabend. Arb net su veel, måch hauře mo bessje frieher Fierowed! arwe: arbeiten (S.8) [FiM]
 
Arbeiter Arwer mas., Pl. ~ Arbeiter Die Arbeiter sind schon alle fort. Die Arwer sein åls ålle fort. Arwer: Arbeiter (S.7) [FiM]
 
Arbeitsleute Arwetsleiře Pl. Arbeiter Die Arbeiter kommen morgen wieder und machen das fertig. Die Arwetsleiře kummen morn weřřer un måĝĝen dås fardich.
 
Arbeitsmann Arwetsmånn mas. Arbeiter Das waren tüchtige Arbeiter. Dås wårren dechdijje Arwetsmanner.
 
Arfeld Arfäld Arfeld (zu Bad Berleburg) Die alte Schmiede in Arfeld ist heute ein Museum. Die ååle Schmedde ee Arfäld äs hauře e Museum. Ortsname
 
Arfelder Arfeller Arfelder Das war ein Arfelder, von dem er das Auto gekauft hat. Dås wårren Arfeller, vå demme dås Audo gekääft håt.
 
arg arich Adj., unfl. stark, heftig; sehr, überaus Mach es nicht zu arg! (Übertreibe es nicht!) Måchs net ze arich! mhd. arc: nichtswürdig, schlecht, böse; karg, geizig [MhdT] arig: arg (S.4) [FiM] arig: viel, sehr [WAR]
 
Ärger Arjer mas. Ärger Er hatte Ärger mit dem Auto, deswegen ist er so spät zurückgekommen. Hä hådde Arjer met seim Audo, derwäjer äřře su speře kumme.
 
ärgern arjeren sw.V. ärgern Warum ärgerst du mich nur so? Bremm arjerscht dü mech ocker su? mhd. ergern: verschlechtern, verderben; zum Bösen reizen, ärgern, Ärgernis geben; (refl.) schlechter werden [MhdT]
 
 
arm åårme Adj., Komp. armer arm Die armen (bedauernswerten) Kinder, die mussten den ganzen Weg zurückgehen. Die åårme Känne, die müssden der gåånze Wäg zereckegeh. mhd. arm, arn: arm, besitzlos, dürftig; ärmlich, armselig, elend; von geringem Stand, leibeigen [MhdT]
 
armchen åårmche Adj. besonders arm Bei den Leuten geht es aber ärmlich zu. Bei denn Leiře getts åwwer ååmche zü. oormche: ärmlich (S.8) [FiM]
 
Ärmel Armel mas., Pl. ~ Ärmel Sie hat ein Kleid mit kurzen Ärmeln angezogen. Äs håřře Kleed met stumbe Armel ågezoĝe. mhd. ermel, ermeline, erbline: Ärmel [MhdT] Kleidung
 
ärmlich armlich Adj., fl. ~jje ärmlich Der ist in ärmlichen Verhältnissen groß geworden. Der äřř ee armlijje Vaheltnisse gruß worrn.
 
armselig årmselich Adj., fl. ~jje armselig, dürftig Das ist so eine armselige Bruchbude, in die er gezogen ist. Dåřř äs su e årmselijje Brochbude, bu e neegezoĝe äs. mhd. armselic: armselig [MhdT]
 
Armstauche Ǻrmstüche fem., Pl. ~ Ärmelschoner (vom Handgelenk bis zum Ellenbogen) Der Großvater hatte früher noch einen Ärmelschoner im Schreibschrank liegen. Da Grußvådder hådde frieher noĝĝen Ǻrmstüche em Schreibschråånk lejje. vgl. mhd. stûche: der weite, herabhängende Ärmel an Frauenkleidern; Kopftuch, Schleier; Tuch, Schürze [MhdT] Oarmestüjje: Pulswärmer [WAR] Kleidung
 
Armut Ǻrmüt fem. Armut So eine Armut hatte ich bis dahin noch nicht gesehen. Su e Ǻrmüt håddech bes dohenn noch net gesäh. mhd. armuot, armuote, armet: Armut; ärmliches Besitztum; die Armen [MhdT]
 
Arsch Aasch mas., Pl. ~e Arsch, Gesäß Mach dich mit deinem Arsch nach Hause! Geh endlich nach Hause! Måch dech meřřem Aasch no hääme! mhd. ars: Arsch [MhdT] Aasch: Hintern, Po [WAR] Körper
 
Arschgehänge Aasch-geha(i)nke neu. unterer Teil der Wirbelsäule des Menschen (Kreuz) Mir tut das Kreuz weh, ich kann kaum noch gerade gehen. Mer ditts Aaschgeha(i)nke wieh, ech kånn kaum noch stråck geh. Aaschgehänke: Kreuz (Körperteil beim Menschen) [WAR] Körper
 
Art Ǻrt # mas., Pl. ~de 1. Saat-, Pflanzbeet im Feld (für Kohl, Rüben); 2. Gelingen (in der Redensart "kenn Ǻrt hunn") (>Kommentar) Das hat "keinen Art", so wie du das machst. (Das gibt nichts, so wie du das machst.) Dås håt kenn Ǻrt, su wie de dås mejjest. mhd. art: Ackerbau sowie dessen Erträgnis, Land; angeborene Eigentümlichkeit, Natur; Beschaffenheit, Art [MhdT] Oort (weibl.) (S.255) [FiM] Das Wort "Art" wird mit männlichem Geschlecht nur noch in der Redensart "keinen Art haben" (Das wird nichts) verwendet. Vom Hören war den Älteren "Art" (männlich) noch in der Bedeutung: "Zur Saat oder Pflanzung hergerichteter Acker" bekannt. In allen weiteren Bedeutungen ist das Wort heute weiblich.
 
Art Ǻrt fem., Pl. ~de Art, Eigenart, Wesen, Weise, besondere Sorte Auf die Art bist du dein Geld schnell los. Uff die Ǻrt bäsde dei Gäld schwenge lus. mhd. art: Ackerbau sowie dessen Erträgnis, Land; angeborene Eigentümlichkeit, Natur; Beschaffenheit, Art [MhdT]
 
arten årde sw.V. arten, nach jemandem geraten Das Kind gerät nach dir. Dås Känd årdet uff dech. mhd. arten: das Land bebauen, wohnen; abstammen; Art annehmen, gedeihen [MhdT]
 
artig årdich Adj., fl. ~jje artig, brav, folgsam (>Kommentar) Sei schön brav, wenn ich weg bin! Sei schee årdich, wenn ech weg sein! mhd. ertec, ertac: angestammte, gute Beschaffenheit habend [MhdT] Das Wort "brav" als Synonym für "artig" ist ungebräuchlich.
 
Arwel Arwel mas., Pl. ~ eine Portion, die man mit zwei Armen fassen kann Er kam mit einem Arm voll Heu aus der Scheune. Hä kåm meřřem Arwel Haa aus da Schiere. mhd. armvol: das Umarmte [MhdT] Orwel: ein Arm voll (z.B. Heu) [WAR]
 
Arzt Ǻrzt mas., Pl. Arzde Arzt (>Kommentar) Bei dem Arzt habe ich lange warten müssen, bis ich an der Reihe war. Bei demm Ǻrzt hunn ich långe wårde müsse, beřř ejj å da Reih wår. mhd. arzât, arzet: Arzt (mlat. archiater) [MhdT] "Arzt" wird überwiegend in zusammengesetzten Begriffen gebraucht, in den anderen Fällen wird eher "Doktor" gesagt.
 
Asche Asche fem. Asche Da lag ein großer Haufen Asche vor dem Ofen. Do låg en gruße Hääf Asche veerem Owe. mhd. asche, esche: Asche [MhdT]
 
Ast Ǻst mas., Pl. Esde, Dim. Estche, Astche Ast Die Äste müssen abgesägt werden. Die Esde müřřen åbgesäjet wäre. mhd. ast: Ast; Querbalken des Kreuzes, des Galgens [MhdT]
 
Astenberg Ǻsdebäärg mas. Neuastenberg (zu Winterberg) Wenn wir von Astenberg reden, dann meinen wir für gewöhnlich das Dorf Neuastenberg, das früher zum Kreis Wittgenstein gehörte. Wemmer våm Ǻsdebäärg schwatzen, då männ mer feer gewehnlich dås Dorf "Neuas-tenberg", wås frieher noh Wittchestää gehorrde. Ortsname
 
Aster Ǻsder fem., Pl. ~ Aster (Aster) Das Mädchen hat sich ein eigenes Blumenbeet gemacht und Astern darauf gesät. Dås Känd håt sejj e eejenes Blümmelandche gemååcht un Ǻsder druff geseet. lat. aster < griech. aster, eigentl. = Stern [DDUW] Pflanze
 
Asthma Ǻsthmå neu. Asthma, anfallsweise Atemnot, Kurzatmigkeit Der Arbeitskollege hatte auf seine alten Tage noch Asthma bekommen. Der Arwetskolleje hådde uff sei ååle Dåĝe noch Ǻsthmå kreeje. griech: asthma = schweres, kurzes Atemholen, Beklemmung [DDUW]
 
ästimieren esdemiere sw.V. schätzen, achten, in Ehren halten Das Kind (Mädchen) achtet nicht auf seine Kleidung. Dås Känd esdemiert sei Måndüre net. lat. aestimare, frz. estimer [DDUW] estemiern: achten (S.3) [FiM] estemiere: ehren, schmeicheln [WAR]
 
Atem Oře mas. Atem Mach einmal das Fenster auf! Ich bekomme keinen Atem mehr. Måĝĝemoo ds Fänsder uff! Ech krejjen kenn Oře meh. mhd. âtem, âten, âdem: Atem; Lebenskraft, Geist [MhdT]
 
Atzel Ǻtzel mas., Pl. ~ Elster Die Elstern haben sich im Ahornbaum ein Nest gebaut. De Ǻtzel hunn sejj ee da Ohre e Nääst geböwwet. mhd. atzel: Elster [MhdT] Atzel: Elster (S.48) [FiM] Atzel: Elster [WAR] Tier
 
atzelig åtzelich Adj., fl. ~jje auffällig bunt oder kontrastreich So eine auffällig bunte Jacke würde ich nicht anziehen. Su en åtzelijje Jåcke ziehřech net åå. mhd. atzeleht: elsterartig [MhdT] atzelig: bunt, glänzend, auffallend [WAR]
 
Auber Ääwer fem., Pl. ~ Augenbraue Die Flamme, die plötzlich aus dem Ofen kam, die hat ihm die Augenbrauen verbrannt. Die Flåmme, die uffemoo ausem Owe kåm, die håřřem de Ääwer vabråånt. Eaber: Augenbraue (S.11) [FiM] Öbern: Augenbrauen [WAR] Körper
 
auch ää Adv., Präp. auch Warte einmal, ich will auch mitfahren. Wårdemoo, ech wäll ää meřřefåhre. mhd. ouch, ôch, och: auch [MhdT]
 
Aue Aiwe fem. Aue (zu Bad Berleburg) Sie hat im Krieg eine Zeit lang in Aue in einer Fabrik gearbeitet. Äs håřř em Kriech e Zeit låånk uff da Aiwe ee ner Fawwericke gearwet. Ortsname
 
auf uff Präp., Adv. (Präp) auf; (Adv.) 1. in die Höhe, los, vorwärts; 2. geöffnet; 3. nicht im Bett Sie ging gleich auf die fremden Leute zu und unterhielt sich auf Englisch mit ihnen. Äs gink glech uff die fremde Leiře lus un engerhill sech uff A(i)nglisch meřřen. mhd. ûf, ouf: (Präp.) auf (räumlich, zeitlich); (Adv.) auf, hinauf [MhdT]
 
aufarbeiten uffarwe sw.V. 1. Liegengebliebenes erledigen; 2. erneuern, überholen; 3. jmdm. etwas aufdrängen Die Oma hat uns viel zu viel Kuchen aufgedrängt. De Ommå håt ins veel ze veel Küche uffgearwet.
 
aufeinmal uffemoo Adv. mit einem Mal, plötzlich Mit einem Mal kamen noch drei kleine Kinder zum Vorschein. Uffemoo kåmen noch drei klääne Känne zm Veerschein.
 
aufgedunsen uffgedunse Adj., Part., fl. ~ne aufgedunsen Der hat ein aufgedunsenes Gesicht, als ob er die ganze Nacht durchgemacht hätte. Der håt su e uffgedunsenes Gesechde, wie wenne de gåånze Nååcht derchgemååcht hedde.
 
aufgorzen uffgorze sw.V. aufstoßen, rülpsen Ich muß etwas Verkehrtes gegessen haben, dass ich so am Rülpsen bleibe. (… immer wieder so rülpse.) Ech müřřewåss Dewerschdes gässe hunn, deřřech su åm Uffgorze bleiwen. vgl. siegerl. ofgearze: aufstoßen, rülpsen (Stichwort: "gearze") [SiW] uffgorze: aufstoßen, rülpsen [WAR]
 
aufkündigen uffkennijje sw.V. aufkündigen Die Abmachung habe ich aufgekündigt. Die Ǻbmåchinge hunnech uffgekennijjet.
 
aufregen uffreje sw.V. aufregen Du musst dich nicht gleich so aufregen! Müsst dech net glech su uffreje!
 
Aufregung Uffrejinge fem. Aufregung Ich habe vor lauter Aufregung kaum geschlafen. Ech hunn feer lödder Uffrejinge kaum geschlofe.
 
aufribbeln uffrewwelen sw.V. die Maschen von Gestricktem, Gehäkeltem aufziehen und den Faden zu einem Knäuel aufwickeln Die Mama ribbelt das Strickzeug wieder auf. De Måmmå rewwelt ds Streckwark weřřer uff. vgl. ribbeln < nd. wribbeln = wirbeln, schwenken, reiben [EWD]
 
Aufruhr Uffrühr mas. 1. Auflehnung; 2. heftige Erregung Was hat es denn hier für einen Aufruhr gegeben? Wås håddes då hie feeren Uffrühr gegää?
 
aufsässig uffsessich Adj., fl. ~jje aufsässig Wieso ist der Junge so aufsässig? Wiesu äs der Junge su uffsessich?
 
aufschlagen uffschlåå st.V. 1. aufschlagen, hart auftreffen; 2. durch Schläge öffnen; 3. eine Fachwerkkonstruktion errichten Nach dem großen Brand mussten viele Häuser neu aufgeschlagen (errichtet) werden. No demm gruße Bråånd müssden veele Häiser nöbb uffgeschlaa wäre.
 
Aufschreib-buch Uffschreiwe-büch neu. Schreibheft In dem Schreibheft stehen die ganzen Lieder, die die Oma gerne gesungen hat. Ee demm Uffschreiwebüch stehn die gåånze Lieřer, die de Ommå gääre gesunge håt.
 
Aufschub Uffschob mas. Aufschub Sie konnten ihm keinen Aufschub mehr geben. Se kunnenem kenn Uffschob meh gää. mhd. ûfschup: Aufschub, Bestechung [MhdT]
 
aufseite uffseiře Adv. beiseite Der hat sich von dem Geld etwas beiseite geschafft. Der håt sech vå demm Gäld ewås uffseiře gearwet.
 
Aufsetzer Uffsetzer mas., Pl. ~ Lattenkonstruktion zur Verlängerung der Seitenleitern beim Heuwagen Die Seitenteile des Heuwagens waren die "Aleitern" und die "Aufsetzer". De Seiředeele våm Haawaa wårren de Aaledder un de Uffsetzer. Offsetzer (S.10) [FiM] Uffsetzer: Lattenaufsatz am Wagen [WAR] Landwirtschaft
 
Aufwasch Uffwasch mas. Aufwasch, Abwasch Das machen wir in einem Aufwasch. (Das lässt sich alles zusammen erledigen.) Dås måĝĝe ma ee em Uffwasch.
 
aufwaschen uffwasche st.V. aufwaschen, spülen, abwaschen Heute seid ihr mit dem Aufwaschen dran! Hauře seiřehr meřřem Uffwasche dråå!
 
Aufwurf Uffworf mas. Aufwurf; kleiner, aufgeworfener Erdwall Er hat hinter dem Haus einen kleinen Erdwall ausgehoben. Hä håt hangerem Haus en Uffworf gemååcht. Offworf: aufgeworfener Erdhügel als Sperrung [WAR]
 
Auge Ääje neu., Pl. ~, Dim. Ääjelche Auge Bei der Schlägerei hatte er ein blaues Auge gekriegt. Bei der Schleejerei hådde hä e blo Ääje kreeje. mhd. ouge, oug: Auge, Punkt des Würfels; Auge am Rebstock [MhdT] Körper
 
Augenblick Ääjeblack mas., Pl. ~e Augenblick (>Kommentar) Warte bitte noch einen Augenblick! Sei su gütt un wårde noĝĝen Ääjeblack! mhd. ougenblic: Blick der Augen; ganz kurze Zeit; Augenblick [MhdT] "Blick" als Grundwort ist ungebräuchlich.
 
aus aus Präp., Adv. aus Das habe ich vom Fenster aus gesehen, dass du das Fahrrad aus dem Schuppen geholt hast. Dås hunn ech våm Fänsder aus gesäh, dess dü dås Fåhrråd ausem Schobbe gehollt håst. mhd. ûž, ouž: (Präp.) aus, von weg, hinaus, über, außerhalb; Ursprung, Heimat, Wohnort, Stoff, Ursache, Mittel, Vorzug bezeichnend; (Adv.) aus, heraus, hinaus, draußen, fort, hindurch, zu Ende [MhdT]
 
ausbleiben össebleiwe st.V. ausbleiben Du bist aber lange ausgeblieben! Dü bäst åwwer långe össebläwwe!
 
ausbreiten ausbreeře sw.V., Imp. breet! ausbreiten Der Ausschlag hat sich weiter ausgebreitet. Der Ausschlåg håt sech weyřer ausgebrett. vgl. mhd. breiten: breit werden; breit machen, breit hinlegen, ausdehnen, verbreiten, weithin bekannt machen [MhdT]
 
Ausfeld Ausfäld neu. abgelegenes Feld Ein "Ausfeld", das war meistens eine abgelegene, ungedüngte Wiese, auf der ein bisschen Heu gemacht wurde. E Ausfäld, dås wår määsdens e åbgeläjene, ungedenkde Wesse, uff der e bessje Haa gemååcht wür. Ausfeld: karges, abgelegenes Gelände [WAR] Landwirtschaft
 
ausfranzen ausfrånze sw.V. ausfransen, ausfasern Das dir das gefällt, mit so einer ausgefransten Hose herumzulaufen. Des deer dås gefellt, met su er ausgefrånzde Hose remzelääfe.
 
ausgemergelt ausgemerjelt Adj., Part., fl. ~de ausgezehrt, abgekämpft Durch die Krankheit hat er so abgenommen, dass er ganz ausgemergelt ist. Die Kråånkheet greyfden su åå, deřře mettlerweile gånz ausgemerjelt äs.
 
aushöhlen aushehle sw.V. aushöhlen Sie haben die Rübe ausgehöhlt und eine Fratze hineingeschnitzt. Se hunn die Riewe ausgehehlt un e Fråtze neegeschnätzt.
 
auskernen auskarne sw.V. 1. auskernen; 2. enthülsen Wir haben am Tisch gesessen und Erbsen ausgekernt. Mer hunn åm Desch gesässe un Arwese ausgekarnt.
 
ausmachen ausmåche unr.V. 1. abschalten, auslöschen; 2. aus der Erde herausholen; 3. vereinbaren Habt ihr denn die Kartoffeln schon gerodet? Håřř ehr då de Duffel åls ausgemååcht?
 
ausmelmen ausmälme sw.V. mit Mehl bestäuben Bevor das Brot in den Ofen geschoben wurde, bestäubte man die Laibe mit Mehl. Beveer ds Brut enn Owe geschosse wür, mälmde ma de Leewe aus. vgl. mhd. mëlm: Staub, Sand [MhdT]
 
Ausnahme Ausnåhme fem., Pl. ~ Ausnahme Wieso sollen wir bei dir eine Ausnahme machen? Wiesu semmer bei deer e Ausnåhme måche?
 
ausränstern ausransderen sw.V., refl. sich verausgaben Der Junge hat sich gewaltig verausgabt beim Fußballspielen. Der Junge håt sech gewåldich ausransdert beim Füssbållspeele. vgl. mhd. rensern, ransern: die Glieder dehnen und strecken [MhdT] sech ausranstern: sich verausgaben [WAR]
 
ausrotten ausrodde sw.V. ausrotten Er hat das Unkraut mit Stumpf und Stiel ausgerottet. Hä håt dås Unkraut met Rumb un Stumb ausgeroddet.
 
Ausscheller Ausscheller mas., Pl. ~ Person, die Bekanntmachungen vorlas, wobei sie mit einer Glocke auf sich aufmerksam machte Der Ausscheller ging durch das Dorf und las die Bekanntmachungen vor. Da Ausscheller gink derch ds Dorf un lies de Bekååntmåchinge veer.
 
außen össe Adv. außen Der Wollmantel war (von) außen dunkelgrün und (von) innen schwarz. Der Wullmååndel wår vå össe dunkelgrie un vå änne schwårz. mhd. ûžen: außer, außerhalb; außen, hinaus [MhdT]
 
außenwendig össewennich Adv., Adj. 1. auswendig; 2. außen Das Gedicht habe ich auswendig gelernt. - Der Schuppen ist außen grün gestrichen. Dås Gedicht hunn ech össewennich gelarnt. - Der Schobbe äs össewennich grie gestrache. vgl. mhd. ûžwendic: auswendig, äußerlich; auswärtig; (Adv.) auswendig, von außen, außerhalb [MhdT]
 
außer außer Präp., Konj. außer Ich bin außer der Reihe drangekommen. Ech sein außer da Reih drååkumme. mhd. ûžer, oužer: äußer, äußerlich; auswärtig, fremd [MhdT]
 
äußerst.. aißerscht.. neu. äußerst Lass es nicht zum Äußersten kommen! Låsses net zm Aißerschde kumme!
 
Aussteuer Aussteier fem. Aussteuer Diese Möbel hat meine Mutter als Aussteuer mit ins Haus gebracht. Die Mewel håt mei Mudder åls Aussteier meřře ee ds Haus broocht. Hausrat
 
ausstrippen ausstrebbe sw.V. 1. (Kleidung) ausziehen; 2. sich einer Verpflichtung entziehen; 3. (vom Zugvieh) neben die Kette treten und aus dem Geschirr nach hinten herausrutschen Damit sie beim Fahren nicht neben die Kette treten konnten, bekamen die Kühe Bauchriemen um, an denen das Zuggeschirr befestigt wurde. Desse beim Fåhre net ausstrebbe kunnen, kreejen de Kieh Wånstremme em, wu de Schällscheeřer dråå fesdegemååcht würen. aussträbbe: beim Fahren neben die Kette treten (Vieh), von einem gefassten Plan abtreten [WAR]
 
austreiben austreiwe sw.V. 1. (auf grobe Weise) abgewöhnen; 2. zu sprießen beginnen; 3. (von Kühen) nach dem Kalben durch Wehen die Gebärmutter ausstoßen Wenn eine Kuh beim Kalben die Gebärmutter herauspresste, dann musste schnell der Tierarzt geholt werden. Wenne Küh beim Ha(i)cke ausgetreeb, då müssde schwenge da Dierårzt gehollt wäre.
 
Auswiese Auswesse fem. abgelegene Wiese Die Großeltern hatten früher eine Auswiese gepachtet, wo sie noch ein bisschen Heu machen konnten. De Grußaller hådden frieher e Auswesse gepåchdet, wu se noĝĝe bessje Haa måche kunnen. Landwirtschaft
 
 
 
 
 
________________________________________________________________________
 
 
Odf, Rkh, Rph
 
 
 
Homepage | Übersichten | Wörterbuch | Ortschaften | Chräsdaag | Plattform | Märchen | A - H | I - P | Q - Z | Mitmachen | Diskussion | Autoren | Grammatik | Presse | Kontakt und Impressum | Literatur | Generelle Seitenstruktur
 
 
Formularbeginn
 
 
Suchen
 
 
Formularende
 
 Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü <div class="alert alert-red">Um diese Website nutzen zu können, aktivieren Sie bitte JavaScript.</div



Title
Imressum:

Dr. Peter Kickartz, 57319 Bad Berleburg - Hemschlar, Hof Rinthersbach. Postalisch: 52074 Aachen, Hans Böckler - Allee 3
Zurück zum Seiteninhalt